Künstler auf dem Radar

lionbabe
Sonntag, 23. August 2015, 09:00 Uhr

Lion Babe

Künstler, die man auf dem Radar haben sollte

"If I can make it there, I'll make it anywhere" sang Frank Sinatra 1979 über New York. Jetzt erobern Lion Babe von New York aus die Welt.

New York ist die Kunst- und Modehauptstadt. Punkt. In den letzten Jahren sind die beiden Welten noch mehr miteinander verschmolzen als davor sowieso schon. Wirklich getrennt waren sie noch nie gewesen, denn Musiker waren schon seit jeher auch Vorbilder für Mode- und Stilmacher - und andersrum. Aktuellste Beispiele sind da Kanye West, der gefühlt mehr Zeit als Designer auf Fashionshows (oder Instagram), als im Studio als Musiker verbringt. Und Leute wie Grimes oder Theophilus London sind Models und Musen der Designer. Ein Duo repräsentiert diesen Mix aus Mode und Musik perfekt: Lion Babe.

Mit "Treat Me Like Fire" tauchen sie 2012 das erste Mal aus dem Großstadtdschungel auf: Jillian, die große Frontfrau mit der namensgebenden dunkelblonden Löwenmähne und Lucas, der eher unscheinbare, im Hintergrund agierende Produzent und Beatfrickler. Der Song wird ein viraler Hit.



2013 verschwinden Lion Babe ziemlich komplett von der Bildfläche. Mit ihrer ersten EP melden sie sich dann letztes Jahr aber eindrucksvoll zurück und zeigten, dass die Vermutungen, es hätte sich um ein One-Click-Wonder handeln können, Unfug waren.

Am Klang hat sich in der Zeit nicht viel verändert, es ist in gewisser Weise der newyorkischste Sound, den es im Moment gibt - wenn man sich auf die neongrell blinkenden, extravaganten Seiten Uptown New Yorks konzentriert: Urban, großstädtisch, selbstbewusst, mit Ausstrahlung und von oben bis unten durchgestylt – Hochglanzsoul.



Was sich in den Monaten, der Abwesenheit allerdings schon verändert hat, war die immer größer werdende Fanbase, zu der sich mehr und mehr auch berühmte Musikerkollegen gesellten. Childish Gambino ist bei "Jump Hi" mit dabei, Snakehips remixen "Treat Me Like Fire", der deutsche Suff Daddy, ein in der Szene sehr bekannter und respektierter HipHop-Produzent remixt "Wonder Woman", das nächste Ausrufezeichen in der gerade erst Fahrt aufnehmenden Karriere Lion Babes. Das Original wurde übrigens von keinem Geringeren als Mister Skateboard P, Pharrell Williams, produziert. Hakuna Matata!



Eine noch größere Kollabo können wir dann Ende September erwarten - mit unseren Musiklieblingen Disclosure haben sie einen Song für das weltweit fiebrig erwartete, neue Album der Brüder aufgenommen. Wir könnten uns täuschen, aber ein bisschen Einfluss der Briten können wir auf dem neuesten Track raushören. Unmöglich wär es nicht.



Lion Babe liefern das volle Paket: Jillian, ausgebildete Tänzerin, singt und tanzt und sieht aus wie eine große Popdiva, Lucas liefert den perfekten musikalischen Rahmen. Einen Vertrag beim Weltmarktführer Universal Music haben sie schon unterschrieben, im Moment wird am Debütalbum gearbeitet und im Herbst zeigen sie sich dem deutschen Publikum das erste Mal auf dem Lollapalooza in Berlin.

Und deshalb gilt am Ende dann wieder das, was Frankie gesagt hat : Wer es in New York schafft, schafft es überall. Lion Babe sind auf dem besten Weg dahin. Und genau deswegen solltet ihr sie auf dem Radar haben.



Bildquelle: Lion Babe // Facebook


egoFM - endlich unter uns!

Folge den egos auf Instagram.