Künstler auf dem Radar
HonneKDMADRHS
Donnerstag, 31. Dezember 2015, 00:00 Uhr

Honne

Künstler, die man auf dem Radar haben sollte

Soulige Stimme, romantische Texte – Honne ist Musik zum Babys machen.


Andy und James haben sich am allerersten Unitag in der Cafeteriaschlange kennengelernt. Schon diese erste Begegnung hat eine gewisse Romantik, denn zumindest der musikalische Funke springt sofort über: Es dauert nicht mal eine Woche bis die beiden anfangen zusammen Songs zu schreiben. Ganz so eilig haben es die beiden mit dem Erfolg aber nicht. Während der Uni bleibt die Band eher ein Nebenprojekt. Schließlich sind die beiden noch jung und wollen sich lieber Zeit lassen, ihren eigenen Stil zu finden.

Nach dem Studium arbeiten die beiden eine Zeit lang als Musiklehrer. Ihnen wird aber schnell klar dass sie mehr wollen als Musik nur zu unterrichten – Sie wollen eigene Musik machen. Honne wird zu ihrem Vollzeitjob.



Die Aufgabenverteilung zwischen Andy und James ist ziemlich eindeutig: James ist für die Produktion zuständig. Dabei lässt er sich gerne mal vom Michael Jackson-Produzent Quincy Jones inspirieren. Andy spielt währenddessen Gitarre, singt und schreibt die Songtexte.

Dabei tauchen in fast jedem Lied persönliche Erfahrungen und Gefühle des Londoners auf. In "Loves The Job You Hate" geht es um einen eigentlich belanglosen Streit Zuhause, der ein kleines bisschen aus den Fugen geraten ist.

"Coastal Love" handelt, wie der Name schon andeutet, von der Fernbeziehung zu seiner Freundin, die eine Zeit lang in Tokio gelebt hat. Der Song ist jedoch kein klischeebehaftetes Herzschmerzstück: "Coastal Love" behandelt eher die positiven Aspekte der Fernbeziehung. Zum Beispiel, dass der zwischenzeitliche Abstand manchmal auch gut tun kann, und dass die beiden lernen die gemeinsamen Momente mehr zu schätzen.



Die Reise von Andys Freundin nach Tokio hat sogar noch mehr Auswirkungen auf die Band. Bei einem Kurzbesuch ist der Sänger fasziniert von der japanischen Kultur. Deshalb schlägt er vor die Band nach einem japanischen Begriff zu benennen: Honne steht für die wahren und meist verborgenen Gefühle des Menschen.

2015 war bereits ein ereignisreiches Jahr für Honne. Im Mai erscheint die erste EP Coastal Lover. Vier Monate später kommt schon der Nachfolger, Over Lover, auf der auch "Loves The Job You Hate" vertreten ist.

Ob Andy und James es nach den beiden EPs jetzt erstmal ein bisschen ruhiger angehen lassen? Auf gar keinen Fall! Gone Are The Days wird das schon angekündigte nächste Werk der beiden heißen. Der als Vorabsingle veröffentlichte Titeltrack zeigt, dass Honne sich trotz der relativ kurzen Bandgeschichte schon wieder weiterentwickelt haben. "Gone Are The Days" kommt ein bisschen lockerer und fröhlicher daher als die Songs auf den Vorgängern.



Die neue Platte soll Ende Januar erscheinen. Nicht mal einen Monat später ist Valentinstag. Wenn Honne ihre Musik schon selbst als Musik zum Babys machen bezeichnen - vielleicht steigt die Geburtenrate 2016 ja plötzlich stark an?

Vitus aus der egoFM Musikredaktion stellt euch Honne vor:


Bildquelle: Honne // Facebook