Lieblingstonträger

sampha_process_cover
Montag, 06. Februar 2017, 00:00 Uhr

Sampha - Process

Der Lieblingstonträger der Woche

Sampha erhebt sich aus dem Status des ewigen Features, indem er nun sein Debütalbum veröffentlicht hat. Damit zeigt er nicht nur, was für ein großartiger Komponist er selbst ist, sondern gewährt auch noch tiefe Einblicke in seine eigene Seele.

Der Druck, mit Process ein grandioses Album zu veröffentlichen, dürfte für Sampha enorm sein. Seitdem der Londoner Produzent Aaron Jerome aka SBTRKT im Jahr 2010 auf Sampha aufmerksam geworden war und ihn als Feature auf der EP Break Off einsetzte, wurden noch viele weitere Größen scharf auf Samphas sanf-rauchige Soul-Stimme, die sich so herrlich mit elektronischen Klängen und R'n'B kombinieren lässt: Jessie Ware, Drake, Katy B, FKA twigs, Solange, mit allen arbeitete der Brite zusammen. Der Name Sampha war damit zwar gut bekannt, allerdings lediglich als Feature. Die beiden EPs Sundanza (2010) und Dual (2013) wurden unter Kennern gefeiert, blieben aber sonst weitestgehend unbeachtet. Dies muss er mit Process aufarbeiten und einen Phönix-artigen Aufstieg schaffen, um nicht nur sich selbst zu beweisen, dass er auch als Solo-Künstler was taugt - reichlich spät. Einfacher wäre es zur Hochzeit seines Hypes gewesen, beispielsweise in den Tagen von "Trials Of The Past".

Andererseits wäre ein früherer Zeitpunkt möglicherweise übereilt gewesen. Process ist ein Kunstwerk, hinter dem viel Zeit und Feingefühl steckt - der Titel kommt nicht von irgendwoher. Sein Debütalbum zeigt, dass Sampha ein Händchen dafür hat, allerlei Instrumente (seien es Saiten-, Tasten oder Schlaginstrumente), Rhythmen und Genres zu einem homogenen Klang zu mischen. Des Weiteren steckt in Process wahnsinnig viel, wahnsinnig persönliche Emotion. Sampha benutzte das Album unter anderem zum Verarbeiten des Schmerzes um den Verlust seiner Mutter, die im September 2015 an Krebs verstarb, und den noch früheren Tod des Vaters. Sampha war damals gerade mal zehn Jahre alt.
In "Blood On Me" geht so beispielsweise darum, nach einem Trauma einigermaßen zurück ins Leben zu finden und die Notwendigkeit, Unsicherheiten zu bewältigen und das Leben alleine zu meistern.



Zur Musik kam Sampha übrigens schon im Alter von drei Jahren, eben Dank seines Vaters. Dieser schaffte damals ein Klavier an, um ihn und seine vier Geschwister weg von der Glotze zu bekommen. Das Instrument hat ihn von dort an sein ganzes Leben lang begleitet, hat ihn erfüllt und ihm Trost gespendet. Gefühle, die er in der wundervollen Ballade "(No One Knows Me) Like the Piano" ausdrückt, in der er unter anderem singt:

No one knows me like the piano in my mother's home / You would show me I have something, some people call a soul / And you drop-topped the sky, oh you arrived when I was three years old / No one knows me like the piano in my mother's home


Auch seine eigene Sterblichkeit greift der Soul-Sänger in Process auf. Im Track "Plastic 100°C" geht es um die Zeit, in der er während einer Tour einen merkwürdigen Knoten im Hals entdeckte, über den auch die Ärzte ratlos waren. Ein Teil des Tracks wird im Trailer zum Film benutzt, den es zum Album geben wird. Dieser greift den Thema des Albums auf: Im kurzen Trailer werden schon prägende Ereignisse gezeigt, die im Entwicklungsprozess eine entscheidende Rolle spielen, wie einer Hochzeit, Familienzusammenkünfte, einer Menge Getanze, Konzertauftritten und feuchtfröhlichem Spaß im Meer. Der Film ist unter der Fuchtel vom Regisseur Kahlil Joseph entstanden, der auch hinter der Visualisierung von Beyoncés Lemonade steckt.

Sampha zeigt damit, wie viel im daran liegt, mit Process ein persönliches Gesamtwerk zu veröffentlichen und sich endgültig als Solokünstler zu etablieren. Dies dürfte Sampha aber bereits mit dem klanglichen Part geschafft haben.

Tracklist: Sampha - Process
01. Plastic 100°C sampha process cover

02. Blood On Me 

03. Kora Sings 

04. (No On Knows Me) Like The Piano 

05. Take Me Inside 

06. Reverse Faults 

07. Under 

08. Timmy's Prayer 

09. Incomplete Kisses 

10. What Shouldn't I Be?


Process von Sampha wurde am 03. Februar 2017 veröffentlicht.

egoFM - endlich unter uns!

Folge den egos auf Instagram.