Lieblingstonträger
qotsa_villains_covercut
Montag, 28. August 2017, 00:00 Uhr

Queens of the Stone Age - Villains

Der Lieblingstonträger der Woche

Irre. Das neue Album der Queens of the Stone Age ist irre: irre bösartig, irre gut produziert und streckendweise irre laut. Solltet ihr also eine neue Anlage haben und testen wollen, was die so drauf hat: bitteschön. Nehmt diese Platte, legt sie hinein und geht euren Nachbarn auf den Geist.



Dabei beginnt Villains mit "Feet Don't Fail Me" erstmal ziemlich ruhig. Der Song nimmt sich ein 1:48-minütigen Intro heraus, anschwellende Synths begleiten dabei Drums, die Assoziationen mit Kriegsgetrommel wecken, bis die funky Gitarre ihren stockenden Rhythmus aufnimmt und der Track damit sogar ein wenig an eine Glamversion von Rage Against the Machine erinnert. Die Synthesizer kommen dabei nicht von irgendwoher. Produktion des Albums hat der Disco-Enthusiast Mark Ronson übernommen - auch wenn dies die Queens in einem albumteasenden Lügentest verleugneten (skippt zu Minute 00:55).



Den strenggenommen eher zum QOTSA-Klang unpassenden Ronson mit ins Boot zu holen liegt der bewussten Entscheidung Josh Hommes zugrunde, mit Villains einen neuen Sound zu kreieren:

If you can’t make a great first record, you should just stop - but if you can make a great record but you keep making records and your sound doesn’t evolve, you become a parody of that original sound.
- Josh Homme


Mark Ronson erschien es zunächst ziemlich surreal, in den inneren Kreis der Queens of the Stone Age aufgenommen zu werden. Der Produzent ist nämlich Fanboy der Band seit ihres zweiten Albums Rated R, das 2000 veröffentlicht wurde. Dementsprechend Bammel hatte er, den neuen QOTSA-Sound mitzugenerieren. Solltet ihr nun wiederum Bammel haben in Villains reinzuhören, weil ihr einen Klang à la "Uptown Funk" mit halbherzig reingeklatschten Gitarrenriffs fürchtet: seid beruhigt. In Zusammenarbeit mit der Band hat es Mark Ronson wirklich geschafft, die Essenz des QOTSA-Sounds zu wahren und lediglich mit dezenten 80s-Flair zu schmücken.



Das Thema des Albums, also Bösewichte, ist übrigens kein Schlag gegen Trump, wie man es heute bei jedem Werk made in America erwartet. Es ist überhaupt ganz und gar keine politische Intension dahinter...

It’s simply 1) a word that looks fantastic and 2) a comment on the three versions of every scenario: yours, mine and what actually happened… Everyone needs someone or something to rail against - their villain - same as it ever was.
- Josh Homme
 

Josh Homme möchte dieser Bösewicht für euch sein. Josh Homme möchte euren ärgsten Feind mimen. Josh Homme möchte damit eure innerste Wut provozieren, euch zur Rebellion, beziehungsweise Aktion anstacheln. Josh Homme möchte euch eure eigene Kontrolle bewusst machen. Denn wir brauchen sie, die Bösewichte. Wir brauchen sie um zu wissen wer wir selbst sind. Wir brauchen sie um zu wissen was gut ist. Denn das weiß ja jedes Kind: Das eine kann nur mit seinem Gegensatz existieren.

Schlussendlich sind es dann doch die Bösewichte, die die Welt in ihren Fugen hält.

Tracklist: Queens of the Stone Age - Villains01. Feet Don’t Fail Meqotsa villains cover

02. The Way You Used To Do

03. Domesticated Animals

04. Fortress

05. Head Like A Haunted House

06. Un-Reborn Again

07. Hideaway

08. The Evil Has Landed

09. Villains Of Circumstance


Villains von Queens of the Stone Age wurde am 25. August 2017 via Matador/Beggars Group (Indigo) veröffentlicht.


Bildquelle Titelbild: Cover Villains | Matador/Beggars Group (Indigo)
Bildquelle Slider: Andres Neumann