Lieblingstonträger
curtisharding_faceyourfear_covercut
Montag, 30. Oktober 2017, 00:00 Uhr

Curtis Harding - Face Your Fear

Der Lieblingstonträger der Woche

Mit dem Verlust von Sharon Jones und Charles Bradley erlebte die Riege der Soulikonen einerseits einen herben Schlag - andererseits besteht mit Künstlern wie Curtis Harding immer noch die Hoffnung, dass die nächste Generation Soulmusiker sehr wohl fähig ist, in große Fußstapfen zu treten.



Face Your Fear heißt das zweite, elf-Track-schwere Album des Soulisten aus Atlanta und hängt sich damit an einer weitaus politischeren Botschaft aus, als die Lyrics der einzelnen Songs letztlich sind. Curtis Harding will mit dem Titel nämlich keine blöde Floskel ausdrücken, sondern haut damit einmal mehr raus, was wir eigentlich längst verinnerlicht haben sollten: Stellt euch euren verdammten Ängsten. Denn unbehandelte Angst schwenkt oft in Wut um und erreicht damit seltenst die Richtigen, sondern die Schwachen und Schutzlosen, die den Auslösern lediglich als Schild dienen. Um es klipp und klar zu sagen: An Angst laben sich so beispielsweise Funktionäre wie Trump in den USA oder die AfD in Deutschland. Doch wie gesagt: Der politische Hintergedanke Hardings existiert allein im Gedanken um den Albumtitel, nicht jedoch auf die Themen, die der Soulmusiker auf Face Your Fear behandelt. Die drehen sich um Liebe, Liebe und die Liebe.

Doch trotz der Themaverfehlung hat Harding, der schon zu Kindszeiten im Gospelchor sang, ein unglaublich warmes, in sich geschlossenes Werk kreiert, das einen bestens durch die kälteste und düsterste Zeit des Jahres begleiten kann. Ganz in guter alter Otis Redding Manier mit einer Menge Soulspirit, ohne jedoch dabei ansatzweise altbacken zu klingen. Die Mischung aus Streichern, Gitarren und Synthesizern macht's. Um all die Instrumente in eine homogene Masse zu verwandeln, hat sich Curtis Harding Hilfe geholt - von Danger Mouse. Die beiden lernten sich kennen, als Harding als Background bei Gnarls Barkley und Cee-Lo Green trällerte.

Face Your Fear wurde durch die Kombination starker Lyrics und klanglicher Cleverness unglaublich bildlich - jeder Song löst eine prompt eine Filmszene im Köpfchen aus...

Wir präsentieren: Face You Fear - der FilmFace Your Fear - der Film beginnt mit dem Track "Wednesday Morning Atonement". Wir sehen eine herkömmliche, belebte Hauptstraße einer Großstadt - in schwarz/weiß. Tausende Menschen bahnen sich in bekannter Alltagshektik ihren Weg in Arbeit/Uni/Arztpraxis. Plötzlich bleibt das Auge an einer sich etwas langsamer bewegenden Figur hängen: wir erblicken zum ersten Mal unseren männlichen Protagonisten, der mit gesenktem Kopf die Straße entlang schlendert und dabei alle zwei Meter gegen einern Raser prallt. Der dumpfe Schmerz tut ihm gut - er fungiert prima als Ausgleich zu seinen inneren Seelenqualen. Denn unser männliche Protagonist hat Mist gebaut und die Lady seines Herzens ernsthaft verletzt. Was genau passiert ist, wissen wir nicht. Es hat jedoch etwas mit Wertschätzung zu tun. Der Protagonist bereut seine Tat. Warum hat er das, was auch immer er getan hat, nur getan? Er weiß es nicht, wir wissen es nicht, keiner weiß es. Doch möglicherweise war Angst der Grund. Möglicherweise wurde die Liebe zu seiner Lady so stark, dass er ihr nicht mehr gerecht wurde, dadurch Bammel bekam, das alles zu versemmeln - und deswegen richtig großen Mist gebaut hat. Sagen wir mit einer anderen Lady, doch das lässt sich an dieser Stelle nur vermuten. Hätte er sich mal lieber an den Song "Face Your Fear" gehalten. Dann wäre das gar nicht erst passiert. Doch was schlecht für unseren Protagonisten ist, ist gut für unseren Plot.
"On and On" begleitet die erste für den Zuschauer sichtbare Zusammenkunft des Protagonistenpärchens - er versucht es nochmal bei ihr, weil er sie doch so sehr liebt. Nun, das ist ja toll, dachte sich bestimmt die weibliche Figur, doch lässt ihn erstmal abblitzen. Weswegen man ihn rauchend auf dem falschen Perserteppich in seiner Wohnung wiederfindet, während Regen an die Fenster prasst und "Go As You Are" aus dem Plattenspieler tönt. Cut! Zeitsprung! Sagen wir so ungefähr drei Wochen. Das Pärchen trifft sich zufälligerweise in einem Diner. Er schmeißt die Melodie zu "Till The End" an, die beiden fangen an eher ironisch zu streiten - auf dem Beat zur Musik, natürlich. Cut! Nächster Song, nächste Szene: Diesmal im nächtlichen Setting. Der Protagonist ist im metallicpinken Buick LeSabre (Jahrgang 1960) von Disco zu Disco unterwegs und singt den aus dem Autoradio schallenden "Dream Girl" mit. "Welcome to My World" lässt sich super damit verbinden: Unsere Protagonisten haben sich mittlerweile in der Disco getroffen und alle Streitpunkte bereinigen können, liegen nun außerhalb der Stadt auf einem Hügel (unter ihnen die Lichter der Stadt, über ihnen ein Sternenmeer) und verfallen in tiefste Liebe zueinander. Mit "Ghost Of You" gibt es einen kleinen Zeitsprung im Plot: Ganz so rosig lief es trotz des superromantischen Ereignisses auf dem Hügel außerhalb der Stadt dann doch nicht weiter. Sie meldet sich einfach nicht mehr bei ihm, weswegen er sich mit ihrem Geist zufrieden geben muss. Schade. Doch dadurch wird dem Typen erst klar: "Need My Baby". Also hängt er sich nochmal richtig rein, hockt sich an den Schreibtisch und schreibt die ganze Nacht lang eine erklärende Ballade: "As I Am". Emotion pur. Verdammt sei der, der da keine Gänsehaut bekommt - das merkt natürlich auch das Babe, das ihrem Lover dank des Songs gänzlich und ohne Zweifel verfällt.
"Need Your Love" (der leider eher ungünstig in der Mitte des Albums sitzt) setzt in unserer Face Your Fear Liebeskomödie am besten in der letzten Szene ein und begleitet die Zuschauer in den Abspann hinein - damit auch bloß jeder mit einem guten Gefühl und der Hoffnung, nicht das ganze Leben lang zur Einsamkeit verdammt zu sein, aus dem Film entlassen wird.

Doch dies wäre nur eine Vorstellung über den Plot, den Curtis Harding mit seinem neuen Album im Kopf ins Rollen bringt - generiert am besten eure eigene! HIER könnt ihr euch das komplette Album im Stream anhören.

Tracklist: Curtis Harding - Face Your Fear01 Wednesday Morning Atonementcurtisharding faceyourfear cover

02 Face Your Fear

03 On and On

04 Go As You Are

05 Till the End

06 Need Your Love

07 Dream Girl

08 Welcome to My World

09 Ghost of You

10 Need My Baby

11 As I Am


Face Your Fear von Curtis Harding wurde am 27. Oktober 2017 via Anti (Indigo) veröffentlicht.


Bildquelle Titelbild: Cover Face You Fear | Anti (Indigo)
Bildquelle Slider: Curtis Harding