Lieblingstonträger
the_ting_tings_cover
Montag, 20. Februar 2012, 00:00 Uhr

The Ting Tings - Sounds From Nowheresville

Der Lieblingstonträger der Woche


Der Albumtitel verrät eigentlich schon die musikalische Reise, die man auf dem neuen Album der Ting Tings durchhören kann. Denn das Duo hat sich die Freiheit genommen durch alle Genres einmal durch zu fahren. Von Reggae-Ville zu Synthesizer-Town über den Punk-Hafen bis zur Pop-City und wieder zurück. „Sounds from Nowhereville“ ist unser Lieblingstonträger der Woche.

Auch wenn Katie White und Jules De Martino von The Ting Tings bei diesem Album in alle Richtungen geblickt haben, ist das naheliegenste Dorf von Nowheresville immer noch der Pop. Von ihrem altbekannten DIY-Hardcore-Pop-Charme haben sie auch auf diesem Album kein Stück verloren. Und trotzdem kann man so einige neue und ungewohnte Töne hören.

Nachdem die Briten ihr wahnsinnig erfolgreiches Debüt-Album „We Started Nothing“ mit Hits wie "That's not my Name" genug gefeiert hatten, gingen sie zurück ins Studio, um an einem Folgealbum zu arbeiten. Ihr Weg führte sie in ein ehemaligen Jazzclub in der Lieblings-Künstlerstadt Berlin. Doch die Stadt brachte ihnen kein Glück. Sie schmissen ihre gesamte Arbeit einfach über den Haufen, nachdem sie erkannten, dass sie auf der falschen Fährte waren.



Ihr Labelboss Rob Stringer sagte ihnen kurze Zeit später einen wohl sehr untypischen Labelboss-Satz. Die Anweisung lautete: keine Hits machen und die kommerziellen Instinkte ausstellen. Ay Ay, Captain. Im April übersiedelten die Ting Tings dann von Berlin ins südspanische Murcia. Und dort lief alles wie geschmiert. Das Ergebnis kommt am Freitag auf den Markt.

Tracklist
  1. Silence
  2. Hit Me Down Sonny
  3. Hang It Up
  4. Give It Back
  5. Guggenheim
  6. Soul Killing
  7. One By One
  8. Day To Day
  9. Help
  10. In Your Life



Das Album erscheint am 24. Februar bei Columbia./Bildquelle: MySpace