Lieblingstonträger
The XX Cover 3
Montag, 16. Januar 2017, 00:00 Uhr

The xx - I See You

Der Lieblingstonträger der Woche

Kaum eine andere Platte wird so sehnlichst erwartet wie eine neue von The xx. Das Beste daran: die hohen Erwartungen werden nie enttäuscht - auch nicht beim dritten Werk unserer Musiklieblinge.

I See You - drei simple Worte, so viele Deutungsmöglichkeiten, die je nach Betonung und Situation variieren. So kann ein euphorisches "Ich seh' dich!" beispielsweise große Wiedersehensfreude ausdrücken, wenn man sich im Gewimmel einer Flughafen- oder Bahnhofshalle versucht, sich übers Telefon zueinander zu navigieren. Langsam und düster ausgesprochen wiederum kann I See You auch Bedrohung vermitteln und das Herz gefrieren lassen (hätte sich zum Beispiel auch prima in The Shining gemacht). Liebe, Vorfreude, Bedrohung - all das steckt auch im neuen Album von The xx, das die Gefühlswelt beim Durchhören nur so aufrührt. Am Ende bleibt dennoch nur eines übrig: Dankbarkeit darüber, dass es sie noch gibt, die Künstler, die ihre Kunst aus der Seele heraus erschaffen und damit jeden Fleck im Herzchen berühren.

Mittlerweile sind an die viereinhalb Jahre seit dem letzten The xx Album Coexist vergangen. In der Zeit waren die Engländer aber nicht gerade untätig – vor allem natürlich Produzent Jamie Smith. Mit In Colour hat er als Jamie xx wohl eins der meist gefeierten Alben des letzten Jahres rausgebracht. Dass er diesen Erfolg auch auf sein Bandprojekt übertragen wollte, hört man am Klang von I See You. Womit wir auch schon bei einem wichtigen Punkt wären: Wer The xx aufgrund ihrer Macht liebt, die Beschleunigungsmaschine so wunderbar außer Gefecht zu setzen, könnte mit I See You teilweise Probleme haben. Hier geht es tempomäßig mehr voran und die Synths sind prägnanter. Klanglich erinnert das dritte Album des Trios deswegen eben auch eher an eine Fortsetzung von Jame xx' Debüt In Colour, als an eine Anknüpfung an Coexist. Beispiele dafür sind nicht nur die erste Single-Auskopplung "On Hold", sondern auch "A Violent Noise" und "I Dare You". Herrlich The xx-ig wiederum sind "Performance" und "Replica".

Auf ein neues Album durfte man ja schon länger hoffen: Auf Instagram und im restlichen Internet sind in letzter Zeit immer wieder Bilder und Videos aufgetaucht, die zumindest angedeutet haben, dass The xx sich wieder im Studio befinden. Außerdem gab es zwei mysteriöse, unkommentierte Songschnipsel zu hören, die jedoch ziemlich verdächtig nach dem Sound von Romy, Jamie und Oli klangen. Es musste anschließend nicht viel Zeit vergehen, bis die erste Single-Auskopplung "On Hold" erschien. Unser Herz ging auf. Romy und Oli wechseln sich gleich am Anfang von "On Hold" mit ihrem unverwechselbaren Gesang ab, während sich im Hintergrund langsam Jamies Klangflächen aufbauen. Gesampelt wurde dabei Daryl Hall and John Oates' "I Can't Go For That (No Can Do)".



Im Videoschnipsel, das The xx als Ankündigung auf die zweite Single-Auskopplung rausgehauen haben, sieht man die drei in einer Karaokebar in Japan, wie sie den neuen Song performen. Kurz darauf (also wirklich kürzeste Zeit darauf) wurde der komplette "Say Something Loving" veröffentlicht. Gesampelt wurde diesmal "Do You Feel It?" von den Alessi Brothers.



Ganz ohne Millennial Whoop kam dann aber auch I See You nicht aus - ihren Beitrag zum Phänomen moderner Popmusik leisten The xx bei "I Dare You". Vergleichbar ist der Track dennoch nicht, das Oooh-Ooooooh wird wunderbar von wummernden Synths überschwappt. Die Aufregung, die der galoppierende Track aufbaut, wird im Anschluss von "Try Me" aufgelöst - der (unserer Meinung nach) verkappte Lieblingssong des Albums. Der Song beginnt ruhig und simpel, baut sich innerhalb der fast vier Minuten unfassbar graziös auf. Wir empfehlen den Track auf einer Heimfahrt zu später Stunde mit Zug/Bus/Tram, am allerbesten noch nach einem der kommenden Live-Auftritten des Trios: Die Klänge aus "Try Me" erinnert nämlich an das Echo, das bei Heimfahrten von Konzerten so oft im Kopf noch umherschwirrt. Grund dafür ist nicht zuletzt die Sirene, die schließlich ertönt und ein dezentes Déjà-Écouté zu Jamie xx' "Gosh" auslöst (womit sich der ganze Kreis wieder schließt).

I See You könnt ihr unter anderem am 24. Februar in der egoStadt München live bewundern - wir nehmen euch mit!

Weitere Tourtermine in Deutschland

12.02.2017 Hamburg, Sporthalle
25.02.2017 Berlin, Arena
26.02.2017 Frankfurt, Jahrhunderthalle
28.02.2017 Düsseldorf, Mitsubishi Electric Halle

Tracklist: The xx - I See Youthexx iseeyou cover01. Dangerous
02. Say Something Loving
03. Lips
04. A Violent Noise
05. Performance
06. Replica
07. Brave for You
08. On Hold
09. I Dare You
10. Test Me


I See You von The xx wurde am 13. Januar via Young Turks veröffentlicht.


Bildquelle:
The xx | Facebook