Lokalhelden
LH bearbeitet2
Sonntag, 07. August 2016, 08:05 Uhr

Ene kölsche Jung bei den Lokalhelden

Mit: Rob Schröder | Eau Rouge | Flowers in Syrup

Max Power oder Power-Man wären keine Künstlernamen für ihn. Der sympathische Kölner bleibt lieber auf dem Boden. Aber warum ist er gern grippisch und was hat seine Hand in der Unterhose zu suchen? Rob Schröder ab 15 Uhr bei den Lokalhelden.

„Einfühlsam und ehrlich“ beschreibt Rob Schröder seine eigene Musik. Und in der Tat, seine Musik schlägt ruhige Töne an ohne schnulzig oder aufgesetzt zu wirken. Sein eigenes Leben liefert den Stoff für die Texte, mit denen sich aber auch seine Hörer identifizieren können. Die Musik entfaltet ja sowieso ihre eigene Gefühlswelt bei jedem einzelnen.

collage45
Bilderquelle: facebook | Rob Schröder

Seine Kreativität erreicht ihren Höhepunkt, wenn er mit einer Grippe und im gemütlichen „Jogger“ auf der Couch sitzt und Gitarre spielt. Und wenn nebenbei auch noch filmische „Meisterwerke“ wie „Buried“ oder Dokumentationen über das Begraben lebendiger Menschen im Mittelalter laufen, klappt das mit dem Liederschreiben ganz gut. Sein Track „No Air“ handelt nämlich von dieser beklemmenden Situation, begraben im Sarg zu liegen, aber den Löffel noch nicht abgegeben zu haben. Keine Sorge, er spricht nicht aus Erfahrung.

Wichtig für Rob Schröder ist jedoch, dass sein eigener Stil erkennbar ist. Und das gelingt ihm mit Bravour. Dass Künstler wie Newton Faulkner, City and Colour und Ben Howard zu seinen Einflüssen zählen, ist zwar bemerkbar, aber seine eigene Handschrift ist unverkennbar. Genregrenzen interessieren ihn nicht wirklich, weshalb er seine Gitarre oftmals zum Percussioninstrument umfunktioniert, wobei Fingerstyle und Gesang trotzdem parallel auf den Punkt passen. Eigentlich wie eine One-Man-Miniband.

München ist dabei lediglich die Wahlheimat des Künstlers. Vor sechs Jahren zog er aus beruflichen Gründen von der Karnevalhochburg Köln in die bayerische Landeshauptstadt. Aber durch seine Konzerte ist er ständig in der gesamten Bundesrepublik unterwegs. Einer seine Konzertgäste war sogar so fasziniert, dass Rob Schröder wenig später im Flugzeug in Richtung Sri Lanka saß, um in dem Surfcamp des Gastes drei Konzerte zu geben.

collageschrödi
Bilderquelle: facebook | Rob Schröder

Unsere Moderatorin Linda ist schon seit längerer Zeit hin und weg von de kölsche Jung. Doch wieso weiß egoFM Linda, dass Rob Linkshänder ist? Gitarre spielt Rob Schröder nämlich auf rechts. Linda hat zugehört - in einer Textzeile beschreibt er, wie er an einem Morgen aufwacht. Nämlich mit der linken Hand in seinen Boxershorts. Frage geklärt.
Bei dem Rest der Geschichte wird euren Gedanken, wie auch bei unserer Moderatorin, freien Lauf gelassen. Die Gedanken sind frei und so…

Ihr könnt euch live von seinen morgendlichen Ritualen (natürlich nur durch seine Texte) und vor allem von seiner wunderbaren Musik betören lassen. Das nächste Konzert findet am 10.08.2016 im Kleinen Theater Haar mit gemütlichem Barbecue statt. Auch in der Niederlausitzer Heidelandschaft wird er noch im August zu sehen sein. Nämlich auf dem Artlake Festival am 21.08.2016. Hört mal rein, weil es sich lohnt.




Das ganze Interview gibt's hier zum Nachhören:






Außerdem bei den egoFM Lokalhelden: Eau Rouge und Flowers In Syrup aus Stuttgart
Die Sendung hat noch mehr Leckerbissen für euch parat. Neben Rob Schröder könnt ihr auch noch Musik von Eau Rouge hören. Die Stuttgarter verwischen die Grenzen zwischen Indie- und elektronischer Musik und starten - nach Auftritten auf dem SXSW und The Great Escape - ab Oktober eine Tour durch Deutschland. Ihr Album Nocturnal Rapture erscheint am 16.09.2016.

Doch das ist noch nicht alles. Mehr Mukke aus der egoFM-Stadt Stuttgart kommt von den Flowers in Syrup. Sie geben am Sonntag bei den Lokalhelden ihren Alternative Pop zum Besten. Ihre EP steht ebenfalls schon in den Startlöchern und wird ab 12.08.2016 in den Läden stehen.

collage23
Bildquelle: facebook | Eau Rouge | Flowers in Syrup