Musikmeldungen
marteeen
Freitag, 05. Mai 2017, 10:00 Uhr

Marteria - Das Geld muss weg

Neues von Marteria

Mit seiner Single "Aliens" hatte Marteria den Countdown bis zur Landung seiner neuen Scheibe eröffnet. Heute folgt mit "Das Geld muss weg“ der zweite Vorgeschmack auf sein viertes Album.

Lange war es eher still um den Rostocker, knapp drei Jahre ist es her, dass Marten Laciny den Nachfolger von Zum Glück in die Zukunft unter die Leute brachte. Vor circa zwei Jahren hüllte uns sein grünes Alter Ego Marsimoto mit seiner Platte Ring der Nebelungen in dicke Rauchschwaden. Seitdem hat es Marteria etwas ruhiger angehen lassen.  

Als erster Vorbote auf ein neues Projekt tauchte dann erstmalig das Hashtag "antiMARTERIA" auf Instagram auf. Und „antiMateria“ entpuppte sich nicht als Albumtitel, sondern als albumbegleitender Kurzfillm. Wer sich noch an die Promophase von Zum Glück in die Zukunft 2 oder die der Marsimoto Alben erinnern konnte, rechnete mit einer gar nicht mehr aufhörenden Sintflut aus Teasern, Bildern und Nachrichten.

Doch alles in Allem betrachtet wurden erstmal nicht die ganz großen Geschütze aufgefahren. Bis jetzt.
Titel Nummer 02 und 04 des zwölf Titel umfassenden Roswell sind nun also schon auf dem Markt.
Eifrige Fans konnten Marteria zwar, dank bildlicher Dokumentation, bei seinen Reisen begleiten. Und doch blieben viele Fragen offen. Bilder von Videodrehs, den mitwirkenden Persönlichkeiten (beispielsweise Aggro Berlin Gründer Specter) und Set Besichtigungen geben nur einen kleinen Einblick - gerade genug, um die Spannung ans obere Ende der Skala zu treiben. Zumindest der erste Einblick in den kommenden Kurzfilm weckt gesteigertes Interesse, erinnert aber irgendwie auch an District 9. Gedreht wurde unter anderem in Südafrika, wo auch das Musikvideo zu „Aliens“ entstand.



Roswell soll das neue Werk also heißen und erscheint am 26. Mai dieses Jahres. Roswell? Da war doch was..? Tatsächlich soll in Roswell, das im US-Bundesstaat New Mexico liegt, im Sommer 1947 ein UFO abgestürzt sein. Laut diverser Verschwörungstheorien soll die US Regierung damals einfach mal so mir nichts, dir nichts die Aliens und ihre geschrottete Untertasse eingetütet und verschwinden haben lassen. Da passt es doch umso mehr, dass das Album Cover ein Kind ziert, welches vor dem Mond steht. Noch viel besser passt der Titel der ersten Single Auskopplung - „Aliens“.

Jetzt folgt mit der zweiten Singleauskopplung „Das Geld muss weg“ der zweite Vorgeschmack. Marteria rappt über Exzess, über Konsum und Überfluss. Bei den meisten anderen Rappern würde man jetzt von sinnloser Angeberei ausgehen, hier bleibt der doppelte Boden allerdings bestehen. Auf der instrumentalen Ebene erinnert der Song an „Aliens“, wirkt dabei aber wie die logische, elektronischer anmutende Weiterentwicklung der Radiosingles „OMG“ und „Kids“ vom Vorgängeralbum Zum Glück In Die Zukunft II.

Das Klanggewand steht Marteria gut. Kein Wunder, das gewohnte Poduzententeam um die Krauts mit Kid Simius und Nobodys Face ist zum wiederholten Mal beteiligt.
Zu Kapitalismuskritik zu tanzen war noch nie so einfach. Und wenn alles klappt, dann gibt es halt den Sprung vom Schrank.



Wir sind gespannt auf die neue Scheibe des gottverwandten Aliens und erfreuen uns bis zur Landung an seinen Vorabveröffentlichungen.

Die TracklistWer sich schon mal Gedanken darüber machen möchte, wie das ganze Album klingt, hier die Tracklist zum rätseln.

1.Roswell
2. Aliens feat. Teutilla
3. Scotty Beam Mich Hoch
4. El Presidente
5. Das Geld Muss Weg
6. Tauchstation
7. Blue Marlin
8. Cadillac
9. Links
10. Große Brüder
11. Skyline mit zwei Türmen
12. Elfenbein feat. Yasha & Miss Platnum


Bildquelle: facebook | Marteria