Musikmeldungen
WhoWantsToPlayVideoGames_JDHancock
Freitag, 29. August 2014, 15:00 Uhr

Diggin in the Cards

Neue Gamer-Doku von Red Bull

Die Red Bull Music Acadamy ehrt japanische Komponisten, die einen großen Beitrag zum Soundtrack unserer Kindheit geleistet haben, ohne dass wir von ihnen wissen.

Die Dokumentation Diggin in the Cards dreht sich um Menschen, die weniger Anerkennung bekommen haben, als sie eigentlich verdienen.
Es wird sich der Geschichte der Game-Musik gewidmet, wobei die Macher der wunderbaren Melodien, die unsere Kindheit begleitet haben, näher beleuchtet und vorgestellt werden.

Viele katapultiert der Retro-Klang von Lieder aus "Sonic", "Metal Gear Solid" oder "Tekken" zurück in ihre Jugend und lässt an vergangene Tage mit viel Pizza und unzähligen "Retry-Klicks" denken. Kaum jemand weiß aber, wer hinter der Musik der Evergreens unter den Spielen steckt, obwohl gerade die das Spielerlebnis zu etwas Einmaligem macht.

Neben den Biographien der einzelnen Musiker wird die Serie durch Kommentare prominenter Gäste aufgelockert. Unter anderem sind Künstler wie Havoc von Mobb Deep, Just Blaze oder Flying Lotus zu sehen, die über ihre Erlebnisse mit Videospielen sinnieren und erzählen, wie die Musik in den Spielen ihre Kindheit begleitete. Für einige seien die 8-Bit und 16-Bit Lieder Quellen der Inspiration gewesen und haben den Klang ihrer eigenen Lieder stark beeinflusst.

Diggin In The Cards beleuchtet deswegen Figuren wie Yuzo Kushiro, der für die Musik besonderer Klassiker wie "Streets of Rage” oder “Shinobi” verantwortlich ist. Der Rahmen des Projekts ist die Red Bull Music Academy, die dieses Jahr zum ersten Mal in Tokio, der Geburtsstadt der Gamer-Kultur, stattfindet. Die Red Bull Music Academy beinhaltet unter anderem einen professionellen Workshop, der sich der Förderung junger Künste verschrieben hat und immer auf der Suche nach innovativen Ideen ist. Daraus entstand auch die Idee zu Diggin In The Cards.

Den Trailer der sechsteiligen Dokumentation, die ab dem vierten September zu sehen ist, gibt's jetzt schon. Eins können wir versprechen, der kurze Clip überzeugt sowohl visuell als auch inhaltlich und macht Lust auf mehr.