Musikmeldungen
theland_ost
Montag, 01. August 2016, 00:00 Uhr

The Land - Original Soundtrack

Skateboard x HipHop

Am Freitag feierte der neue Film von Steven Caple Jr. in USA Premiere - Nas war dabei nicht nur als Executive-Producer am Start, sondern bastelte gleich auch noch den Soundtrack.

In The Land geht es um eine Gruppe Teenager in Cleveland, die - Obacht, ganz schöner Kracher - nicht so viel von der Schule halten, die Nächte lieber auf der Straße mit Raubzügen verbringen und sowieso viel lieber Profi-Skater sein würden. Richtig heikel wird es dann, als die Jungs plötzlich an einen ganzen Kofferraum voll Drogen geraten. Klar, dass man das nicht irgendwie auf koschere Weise regeln kann, klar also auch, dass die Jungs spontan zu Drogenbossen werden, klar, dass das erstmal ziemlich gut läuft und klar, dass es das irgendwann nicht mehr tut. Offensichtlich, dass sie da irgendwie wieder rauskommen müssen.



„This Bitter Land“ ist der Titel des neuesten Songs, den Nas und Erykah Badu als Teil des Soundtracks zum Film The Land gemeinsam aufgenommen haben und dorthin nehmen sie uns auch mit – schon der erste samtige Klang von Erykahs Stimme schnürt uns die Kehle zu. Ergänzt wird sie von Rapper Nas zu einem echten akustischen Wermutstropfen. Wir malen uns aus, dass mit einer guten schauspielerischen Leistung in der zugehörigen Filmszene da durchaus das ein oder andere Tränchen rollen könnte. Kein Song für die On-The-Go-Playlist – schlichtweg bittersüße Filmmusik.

Den kompletten Soundtrack könnt ihr schon jetzt streamen. Neben Badu haben beim Soundtrack auch noch Künstler wie Kanye West, French Montana, Pusha T, Jeremih und Nosaj Thing ihre Finger im Spiel. Großes Kino.



Film, Musik, Filmmusik, Nas konnte (und wollte) sich noch nie zwischen Bild und Ton entscheiden. Der Soundtrack und die Mitarbeit als Koproduzent bei The Land ist nur ein von mehreren Eisen in seinem Feuer: aktuell schmiedet er an seiner eigenen Netflix-Serie The Get Down. Genauso wie im Film The Land ist Hip Hop das zentrale Thema, Nas‘ Beitrag zur Netflix Serie ist allerdings weit umfangreicher: Hier ist er der Hauptproduzent und hat zudem alle Raps, die Protagonist Ezekiel in den 13 Folgen auf die Bühne bringt, selbst geschrieben. Beide Plots sind Musikfilme, Hybridprodukte aus Phantasie und Lebensrealität des Rappers: Die Serie spielt in der Bronx und schöpft aus der Hip Hop-Ursuppe der 70er und 80er Jahre, der Film bildet eine Gruppe Teenager ab, die in der heutigen HipHop-Undergroundszene in Berührung mit Drogen und Kriminalität kommen.