Musikmeldungen
mpc_losangeles_flickr
Freitag, 14. Oktober 2016, 00:00 Uhr

Uralte Beats von J Dilla aufgetaucht

Long Live Beatmaster Dilla

In einem Podcast enthüllt Amp Fiddler noch unveröffentlichte Beats von J Dilla und zeigt, dass er schon als Teenager ein krasses Potenzial hatte.

Als der Dilla Beat geboren wurde

J Dilla ist eine Produzenten-Größe im Bereich Rap-Musik, die den geneigten HipHop-Heads wohl bekannt ist. Aber eigentlich hat jeder sein Ohr schon mal mit einem Dilla Beat beschenkt: Schon in den 90ern war er der Kopf hinter der Musik von A Tribe Called Quest, Busta Rhymes, The Roots oder Pharcyde. 2006 starb der Detroiter mit gerade mal 32 Jahren. Ein riesen Verlust für die Musik Welt.

Wie schon bei 2Pac oder Biggie tauchten auch von J Dilla immer wieder unveröffentlichte Tracks auf, soweit so gut also keine News, mal wieder einen neuen Dilla Beat zu hören. Aber nun ist ein ganz besonderes Glanzstück aus dieser Reihe von unbekannten Dilla Beats an die Öffentlichkeit gelangt. Boiler Room hat für einen Podcast mit dem Mentor von Dilla gequatscht und der hat ordentlich in alten Aufnahmen gewühlt - und ist fündig geworden. Für alle Fans der Legende ist dieser Podcast ein wahres Schmankerl unter den Geschichten und Hintergründen die über James Dewitt Yancey (bürgerlicher Name von J Dilla) bekannt geworden sind. Amp Fiddler, ebenfalls ein Produzentenurgestein, erzählt ausführlich davon, wie der kleine J damals immer in seinem Keller an neuen Tracks bastelte. Irgendwann bekam er dann die MPC (ein Gerät zum Beat basteln) in die Hand und wollte alles darüber wissen.

Weiterhin wird in dem Podcast erklärt, wie Dilla damals seine einzigartige Beatmaker Qualitäten technisch vollführte. Es ist unglaublich spannend, wie Fiddler erläutert, dass Dilla selbst Akkorde aus einzelnen gesampelten Tönen bastelte, die wiederum ein Sample für einen Beat bildeten. Genug des nerdigen Beatbastler Zeugs, die, die das interessiert, kommen aber auf jeden Fall auf ihre Kosten.



Aber nicht nur diese ausführlichen lustigen Beschreibungen des jungen Dillas sind spannend, sondern auch die damals produzierte Musik lässt einen entschwinden zu den Anfängen von Dillas besonderen Samples. In Minute 3:30, ebenso wie bei 4:30 und zwischen Minute 6:00 und 7:00 sind Beats zu hören, die er in Amps Keller mit 17 Jahren aufgenommen hat. Und das kann sich für sein damals noch sehr zartes Alter auf jeden Fall hören lassen.