Musikmeldungen
sydney_scragtag_flickr
Donnerstag, 26. Januar 2017, 00:00 Uhr

Playlist: 50 Aussies To Go

Zum Australia Day

Heute feiert Australien seinen Nationalfeiertag - damit ihr auch ein bisschen was davon habt, ohne euch unter Lebensgefahr in ein Land begeben zu müssen, das vor Tieren, die euch umbringen wollen, nur so wimmelt, haben wir euch eine Playlist dazu gebastelt.

Zu Beginn sei allerdings angemerkt, dass der Australia Day durchaus umstritten ist. Im ganzen Land finden nicht nur imposante Feste und Konzerte statt, sondern auch allerlei Gegenveranstaltungen. Die Ankunft der First Fleet in Sydney Cove (1788), die heute gefeiert wird, markierte für die Ureinwohner nämlich den Beginn von Unterdrückung und Gewalt. So schreibt beispielsweise Nakkiah Lui, eine Nachkommin der Aborigines, im Guardian, der Australia Day solle eher ein Tag der Trauer, als großer Freude sein.

Um mit dem Australia Day also nicht unbedingt etwas zu feiern, was berechtigt kontroverse Gefühle auslöst, setzen wir unseren Fokus auf die Vielfalt an großartiger Musik, die wir der Rieseninsel zu verdanken haben. Flume, Chet Faker, beziehungsweise Nick Murphy, die Hilltop Hoods, Avalanches und Julia & Angus Stone dürften euch dabei sicherlich schon ein Begriff sein. Allerdings gibt's noch einige Künstler mehr zu entdecken, denen der Hype außerhalb ihres Landes erst noch bevor steht...

Aussies, die ihr auf dem Radar haben solltet

Es ist kein arg großes Geheimnis mehr, dass australische Musik ziemlich heißer Stoff ist. Aber das war ja noch nicht alles: Auch 2017 sollte australische Musik noch ein großes Thema für alle Musikentdecker bleiben. Die Aussies gelten immerhin nicht ganz grundlos als offener und experimentierfreudiger als andere Nationen in Bezug auf neue Musik. Außerdem wird ihnen nachgesagt, dass sie ein unglaublich technikinteressiertes Völkchen seien.

Mit elektronischer Musik, die nicht ganz so düster wie Techno aus deutschen Landen daher kommt, wartet beispielsweise Willaris K. auf. Sein aktueller Song "Alchemy" ist dennoch keine Schön-Wetter-Musik, sondern gehört definitiv in den Club. Ebenso wie der gut gelaunte Funk-Dance der Gruppe Fortunes, die die neue große Entdeckung des Labels Future Classics sind. Die Plattenfirma zeichnet sich schon mit Erfolgen von Chet Faker und Flume aus und ist deswegen für die interessantesten Newcomer-Tipps bekannt. Wer bei australischer Musik aber nach dem Gefühl sucht, in Australien am Strand zu liegen, der sollte sich die Namen Tash Sultana und Ziggy Alberts merken. Diese beiden Musiker tourten in den letzten zwei Jahren in immer größer werdenden Konzert-Locations in den australischen Surfer-Orten. Ihre Musik schwankt dabei zwischen Folk-Singer-Songwriter und Loopstation-Synthesizer-Soul. Schrammiger und wilder kann es aber auch auf australischen Festivals zugehen - wenn man das Glück hat zum Beispiel Alex Lahey live zu sehen. Die Melbournerin tritt mit ihrem Song "You Don't Think You Don't Like People Like Me" in die Fußstapfen von großen australischen Bands wie The Preatures. Und auch australischer Slang findet sich klischeehaft in Bandnamen wieder, wie Heaps Good Friends beweisen. Diese Synthie-Pop Band schafft es mit "Cry Like A Psycho" 90ties Grunge-Sound von Hole in viel zarterem, elektronischem Gewand zu präsentieren.

Playlist: 50 Aussies To Go

Damit ihr den ganzen Tag ein bisschen Australien im Ohr habt, bei was auch immer ihr gerade tut, haben wir für euch eine Playlist erstellt - sowohl gefüllt mit wohlbekannten Künstlern, als auch ein paar unbekannteren Perlen, die ihr auf dem Radar haben solltet.