Kooperationen

weg sein hier sein_fb
Dienstag, 28. März 2017, 00:00 Uhr

Weg sein, hier sein

Im Literaturhaus München

Wer sind diese Flüchtlinge? Bevor man bei dieser Frage die nächstbeste Schublade aufzieht, könnte man ja einfach mal nachfragen. Zum Beispiel die drei syrischen Schriftsteller, die demnächst im Literaturhaus München vorbeischauen.

Als Lina Atfah nach Deutschland kam, wurde sie im Jobcenter gefragt, ob sie als Reinigungskraft arbeiten könne. Man könnte diese Situation als gutes Zeichen lesen, man sähe dann eine junge Migrantin, die Arbeit sucht und findet, die beginnt, das Beste aus einer Notlage zu machen und in einem neuen Land Fuß zu fassen. Doch Lina Atfah hat diese Frage in eine tiefe Krise gestürzt. Denn eigentlich ist sie Schriftstellerin. Das hat sie im Jobcenter auch angegeben. Die Dame ihr gegenüber reagierte darauf mit der Aussage, das sei doch kein richtiger Job, und fragte, ob sie etwas gelernt habe. Und dann eben, ob sie als Reinigungskraft arbeiten könne.

Lina Atfah ist aus Syrien gekommen, sie hat noch viele Geschichten im Gepäck und sie beherrscht die Kunst des Erzählens – am besten in ihrer Muttersprache. Sie ist vom Arabischen ins Deutsche übergesiedelt, und plötzlich sind ihre Texte unleserlich und sie selbst verstummt. Dabei sind es doch gerade Schriftsteller, Journalisten und Autoren, die uns einen echten Einblick in die Welt ermöglichen könnten, aus der sie kommen. Jenseits von Fake News und rechtspopulistisch befeuerter Fremdenangst. Doch bisher wird nur sehr wenig arabische Literatur übersetzt.

Nicht so im Literaturhaus München. Dort ist Lina Atfah am Donnerstag, den 30.03.2017 bei der zweisprachigen Veranstaltung „Weg sein-hier sein zu Gast. Auch der syrisch-palästinensische Schriftsteller Ramy Al-Asheq und der ebenfalls aus Syrien stammende Lyriker Aref Hamza sind eingeladen. Sie alle waren erstklassige Autoren, bevor sie ihre Heimat verlassen mussten und zu potentiellen Reinigungsfachkräften wurden. Bei „Weg sein, hier sein“ lesen sie aus Texten in ihrer Muttersprache vor, die sie zur gleichnamigen deutsch-arabischen Anthologie beigetragen haben. Danach wird jeweils die deutsche Übersetzung vorgetragen.

ArabischDeutsch
Bildquellen Collage: flickr | Steckschrift von Willi Heidelbach | cc by 2.0 / flickr | Arabic von Andrew Moore | cc by 2.0


Der Abend ist für alle, die sich über die täglichen Schlagzeilen hinaus für das Thema Migration interessieren – oder besser gesagt: für die Migranten. Wer mit Leidenschaft die Nachbarn auf der Straße beobachtet, darf ruhig auch eine gesunde Neugier gegenüber Zugewanderten entwickeln: Was sind das denn für Leute? Trefft sie im Literaturhaus und fragt nach, sie erzählen es gerne in Geschichten, in denen sich die Lebenswelten dann plötzlich doch überschneiden.

►"Weg sein, hier sein" ist eine Veranstaltung in arabischer und deutscher Sprache am Donnerstag, 30.3.2017, 20.00 Uhr, Saal. Der Eintritt kostet 10€ (ermäßigt: 7€).


Bildquelle Titelbild: facebook |Literaturhaus München

egoFM - endlich unter uns!

Folge den egos auf Instagram.