Kooperationen
museumbrandhorst_hell
Donnerstag, 19. Oktober 2017, 00:00 Uhr

Abhängen mit den Größen der zeitgenössischen Kunst

Entdeckt mit uns das Museum Brandhorst

Einen gemeinsamen Tag mit Twombly, Warhol und Price verbringen - was wie das Drehbuch zu einem Woody Allen Film klingt, ist im Museum Brandhorst alltäglich. Und wir nehmen euch mit.

Das Museum Brandhorst ist mit seinen 36.000 Keramikstäben an der Fassade an sich schon ein Blickfang im Kunstareal München - ein Versprechen,  das  durch das Innenleben des Gebäudes noch getoppt wird: Auf drei Etagen sind dort nämlich seit 2009 wirklich beeindruckende zeitgenössische Kunstwerke aus den Sixties bis heute an einem Ort versammelt.

Das Museum Brandhorst bietet damit die beste Gelegenheit, an nur einem Tag den Wandel der Kunst seit der PopArt zu erleben: Lasst euch von der Sammlung verschlingen und findet dabei auch heraus, wie sich in den letzten 50 Jahren neue Gesellschaftsmodelle, neue Materialien und auch die Digitalisierung in der Kunst des 21. Jahrhunderts widerspiegeln.

Nachhilfe geben dabei besonders die Hausikonen Andy Warhol und Cy Twombly. Letzterer macht sich im Obergeschoss mit zahlreichen Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und Fotografien breit - damit ist im Museum Brandhorst die größte Sammlung seiner poetisch provokativen Kunst weltweit zu entdecken. Ab dem 30. Juni sind mit rund 60 Werken die Warhol-Highlights der Sammlung Brandhorst im Untergeschoss zu sehen.

cytwombly brandhorst
Cy Twombly, "Roses" (2008)
 

Vorschau: Seth Price - Social Synthetic | 21.10.2017-08.04.2018
sethprice differentkindsofart ronamstutz
Seth Price, Different Kinds of Art, 2004 (Detail)
Vakuum-geformter schlagfester Polystyrol 
Foto: Ron Amstutz © Seth Price


Das Museum Brandhorst präsentiert die international erste Überblicksausstellung des US-amerikanischen Künstlers Seth Price.
Die mehr als 150 Werke umfassende Ausstellung zeigt Skulpturen, Filme, Fotografien, Zeichnungen, Malerei, Video, Kleider und Textilien, Web-Design, Musik und Dichtung.

Programmatisch dringt Price in Territorien jenseits der bildenden Kunst vor, indem er die Produktions- und Vertriebsformen der Musikindustrie, der Modewelt und des Literaturbetriebs aufgreift und nutzt. Er greift die Produktions- und Vertriebsformen der Musikindustrie, der Modewelt und des Literaturbetriebs auf und nutzt ihre Dynamiken für seine Kunst. Dabei beschäftigt er sich mit den fundamentalen Veränderungen der visuellen Kultur, die mit der flächendeckenden Etablierung digitaler Medien einhergehen.

„Seth Price – Social Synthetic“ ist eine Kollaboration des Museum Brandhorst mit dem Stedelijk Museum Amsterdam, wo die Ausstellung vom 15. April bis 3. September 2017 zu sehen war. Eine neue Werkserie schließt die im Jahr 2000 einsetzende Präsentation der vielseitigen und einflussreichen Praxis von Seth Price ab.

Artist Talk: Seth Price im Gespräch mit Rita KerstingSamstag, 21.10.2017, |19.00 | Museum Brandhorst

Im Gespräch mit Rita Kersting wird Seth Price Einblicke in seinen künstlerischen Werdegang und die Konzeption seiner retrospektiv angelegten Ausstellung geben: Angefangen mit den frühen Videos, über die Werkserien der „Vacuum Forms“, „Mylar Sculptures“, „Silhouettes“, „Folklore U.S.“ bis hin zu seinen neuesten Leuchtkästen, in denen Price mit einer computergesteuerten Roboterkamera tausende Fotos menschlicher Haut aufnimmt, die dann unter der Verwendung einer Satellitensoftware zu einem einzigen Bild zusammengefügt wurden.
Rita Kersting ist stellvertretende Direktorin am Ludwig Museum in Köln. Zuvor war sie Kuratorin für zeitgenössische Kunst im Israel Museum Jerusalem (2012-16) und Direktorin des Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen (2001-2006).

Im Anschluss wird das Gespräch für Fragen des Publikums geöffnet. Die Veranstaltung findet auf Englisch statt, der Eintritt ist kostenfrei!


►Noch mehr Infos zum Museum Brandhorst findet ihr entweder HIER auf der Homepage oder DORT auf Facebook.