Kooperationen
whitepaper
Dienstag, 13. Juni 2017, 08:00 Uhr

The White Paper Festival

Schöne Kunst und Guter Zweck

Pandapatenschaft in China, Altkleider nach Kasachstan, Brunnenprojekt in Ostafrika? Gute Möglichkeiten, um auf die Ferne Gutes zu tun. Man kann aber auch da anfangen, wo man gerade ist. Zum Beispiel in Dachau. Zum Beispiel mit dem White Paper Festival. Dabei kommt für alle was rum.

Rum ist auch schon genau das richtige Stichwort, denn der ist essentieller Bestandteil des offiziellen White Paper Festival-Drinks. Richtig gelesen – das neugeborene Festival hat gleich mal sein eigenes Getränk bekommen. Matcha, Rum und Minze kommen darin vor, das klingt wie viele Eigenkreationen: Erstmal huch?! Und dann mmmmh!

Noch hat der Drink keinen eigenen Namen. Das passt eigentlich ganz gut zum „White Paper Festival“ in Dachau: In diesem Fall hat wohl jemand ein Longdrinkrezept auf’s weiße Blatt gekritzelt. Es hätte aber auch zu einem Songtext werden können, einer schönen Skizze, einem Drehbuch, oder sogar zu einem flusstauglichen Schiffchen. Ein weißes Blatt ist der unkomplizierteste Platz für Kunst. Genau wie das Festival selbst. Und ganz zufällig findet das Festival am 16. Und 17. Juni auch noch in einer stillgelegten Papierfabrik statt.

Zum Festivaldrink findet sich sicher an einem der neun Foodtrucks etwas Passendes zum Beißen. Als Ohrenschmaus geben sich zwölf Bands die Klinke in die Hand: Am Freitag stellen zum Beispiel die Zitronen Püppies ihre wackligen Barhocker auf die Bühne und die Jungs von Kofelgschroa ölen auch schon extra die Quetsch’n.


collage bands
Bildquellen Collage: facebook | Zitronen Püppies / facebook | Kofelgschroa

Am Samstag geht’s dann unmerklich von Volk zu Folk über: Roo Panes hat klassischen Folk im Gepäck, Ami kombiniert ihn mit Reggae und Soul, Jordan Prince bringt den American Folk, Angela Aux geht bis zur „Folk Implosion“ und Street Corner Talking bezeichnen ihren Stil sogar als „Anti Folk“ – ihr merkt schon: Alles hängt zusammen, aber langweilig wird’s nicht.




Aber wilde Tanzbewegungen und euphorischer Applaus sind nicht der einzige Grund, warum ihr den Matchaminzrum auch mal abstellen solltet. Bei acht Workshops kommt ihr selber in Bewegung. Siebdruck und Gruppenyoga gehen vielleicht noch mit Glas in der Hand, spätestens bei Parcours oder dem Spiel Johann Sebastian Joust aber lauft ihr wirklich Gefahr, was zu verschütten.

Wem das dann doch zu anstrengend wird, der kann sich aus der kleinen, aber sehr feinen Auswahl einen Film aussuchen, über den Designmarkt schlendern oder sich eine der Performances anschauen. Da begegnen wir plötzlich Angela Aux off stage wieder, der diesmal kein Konzert gibt, sondern Haikus vorträgt. Grafikdesignerin Rosa Kammermeier zeigt beim Live-Lettering, was sie drauf hat – und Moment mal, die kennen wir doch noch als Sängerin von den Lokalhelden?

Dass ihr Angela Aux auf zwei verschiedenen Bühnen antreffen könnt, ist nur eine Schnittmenge von vielen. Man merkt: Hier wurde aus wenigen Mitteln alles rausgeholt. Jeder, der beim White Paper Festival mitwurstelt, gibt sich richtig Mühe, damit für alle was dabei rumkommt. Das White Paper ist nämlich ein Benefizfestival vom Verein Wir sind Paul. Von den Einnahmen sollen unter anderem bulgarische Straßenkinder etwas abbekommen.

Allerdings ist noch gar nicht sicher, ob überhaupt irgendwas in der Kasse bleibt. Ein Festival in einer leeren Fabrikhalle mit nur drei Wänden auszurichten, wo es weder Wasser- noch Stromanschlüsse gibt und dafür das Unkraut aus allen Fugen wuchert, da kann dem Sparschwein schon der Angstschweiß ausbrechen. Dieses Mal trifft die Euphorie einer frisch ausgebrüteten Idee auf die richtigen äußeren Umstände. Kann sein, dass sich nächstes Jahr keine Location mehr findet oder der Schwung ausgeht. Stellt euch vor: Vielleicht ist das White Paper Festival einmalig! Also: Hier ist eure Chance, dabei zu sein und selbst was aus dem weißen Bogen Papier zu machen. Wie wär’s zum Beispiel mit einem ►Ticket?

Das White Paper Festival findet am 16. und 17. Juni in der MD Papierfabrik in Dachau statt. ►HIER auf Facebook findet ihr alle Infos und Tickets gibt's ►DORT auf der offiziellen Seite.