Kooperationen
sommermix2017
Montag, 19. Juni 2017, 07:00 Uhr

Sommer-Mix im Literaturhaus München

Texte, Töne & Getränke

Getränke, Musik und intelligente Texte - das Literaturhaus München lädt wieder zum allvierteljährlichen Mix. Diesmal werden die Autoren Fatma Aydemir, Nava Ebrahimi und Takis Würger am Start sein.

Das Prinzip der Mix-Reihe
Drei Autoren lesen aus ihrem aktuellen Werk - klingt soweit nach einer stinknormalen Lesung. Im Literaturhaus München jedoch dürfen sich die drei nicht nur zur Einleitung einen eigenen Song wünschen, sie bringen auch jeweils ihre eigenen Lieblingsdrinks mit, die ihr währenddessen schlürfen könnt. Damit sind die Mixe im Literaturhaus München entspannter als andere Lesungen und gewähren einen viel persönlicheren Zugang zu den Autoren.

Diesmal zu Gast im Literaturhausbuecher sommermix literaturhaus

Nava Ebrahimi mit Sechzehn Wörter
"Eine rasante Roadnovel zwischen Köln und dem Iran", beschreibt das Literaturhaus den Roman der gebürtigen Teheranerin. Nava Ebrahimi beschreibt in ihrem Roman die letzte Reise von Mona in ihre trügerische Heimat. Der Rückflug war eigentlich schon gebucht, doch dann lässt sich die Protagonistin von ihrem Liebhaber Ramin zu einem Trip nach Bam überreden, das fünf Jahre zuvor von einem Erdbeben komplett zerstört wurde. Die Reise ist für die Wahlkölnerin, die ein Leben zwischen Coworking und Clubszene führt, der krasse Kontrast und führt zu einer Konfrontation zwischen Identität und Herkunft.

Takis Würger mit Der Club
Der 31-jährige Redakteur vom Spiegel präsentiert mit Der Club seinen Debütroman - ein verzweigter Plot eingebettet in der britischen Oberschicht. Im Fokus steht ein junger Deutscher, der zum Studieren an die Universität Cambridge kommt und eine Geschichte über Rache, Liebe, Freundschaft, das Boxen und Champagner in Gang setzt.

Welchen Song er spielen wird, ist noch nicht ganz klar. Entweder etwas aus dem Soundtrack von La Grande Bellezza oder HipHop, den er auch zum Einlaufen zum Boxkampf hören wollen würde. Das Getränk hingegen steht fest: ein India Pale Ale wird euch kredenzt.

Fatma Ayedemir mit Ellbogen
Fest angestellt bei der taz, frei schreibend unter anderem fürs Missy Magazin und die Spex - dass Fatma Ayedemir schreiben kann, sollte damit außer Frage stehen. In ihrem Debütroman schreibt sie über die 17-jährige türkischstämmige Berlinerin Hazal Akgündüz. Ähnlich wie in Sechzehn Wörter findet auch in Ellbogen eine Konfrontation zwischen Heimat und Herkunft statt: Ein gestohlener Lippenstift setzt führt zu stumpfer Gewalt und schließlich zur Flucht nach Istanbul.

Laut Takis Würger soll die Autorenkollegin übrigens unglaublich gut lesen können - ob das stimmt, könnt ihr selbst überprüfen.

Also, auf zum Sommer-Mix ins Literaturhaus: Am Montag um 20 Uhr geht's los. Schnappt euch einen schicken Drink und lasst euch von den drei Autoren persönlich zu neuem Lesestoff inspirieren. Hier geht's zur Veranstaltung.