Kooperationen
volpone_quer
Mittwoch, 29. November 2017, 00:00 Uhr

Das Münchner Volkstheater im Dezember

Wir nehmen euch mit zur Premiere von "Volpone"

Fühlt ihr euch ertappt wenn wir sagen, dass ihr sicherlich schon ewig nicht mehr im Theater wart? Toll! Denn wir erleichtern euch den Wieder- oder gar Neueinstieg und nehmen euch mit zur Premiere von Volpone.

VolponeVon Stefan Zweig nach Ben Johnson | Regie: Abdullah Kenan Karaca | Bühne: Vincent Mesnaritsch | Kostüm: Elke Gattinger | Dramaturgie: Katja Friedrich/Nikolai Ulbricht

Volpone ist ein Arsch. Nicht nur, dass er ziemlich habgierig ist, nein, er empfindet auch supergroße Freude daran, seine Mitbürger Venedigs in die Abgründe der Moral zu führen und ihnen dabei zuzusehen. Um diese Befriedigung zu erlangen, hat Volpone einen irren Plan: Er lässt über seinen Diener Mosca das Gerücht verbreiten, dass er sterbenskrank sei. Ganz nach seinem Gusto kommen sie gleich alle angerannt: die Erbschleicher, die ihn sogleich mit allerlei Geschenken überhäufen, um dafür zu sorgen, dass sie von Volpone im Testament berücksichtigt werden - einer ist gar bereit, Volpone seine Frau für eine Liebesnacht zu überlassen.

Volpone und der Diener Mosca haben den größten Spaß - bis die Lügenblase platzt. Die reingelegten Mitbürger jedoch reagieren erstmal anders, als gedacht: Statt einen wütenden Mob zu bilden sorgen sie dafür, dass Volpone nicht verurteilt wird. Der Hintergedanke dabei ist freilich nicht nobel: Sie wollen schlichtweg nicht, dass der Verbrecher sein ganzes Geld an den Staat verliert. Der Vorhaben der Mitbürger gelingt, Volpone wird freigesprochen. Doch statt aus der ganzen Sache gelernt zu haben, legt er noch einen drauf: Nun lässt er über Mosca die Nachricht seines Ablebens verbreiten, um das Spektakel einer noch viel größeren Erbschlacht zu erleben. Um auf der sicheren Seite zu sein denkt Volpone, dass es clever wäre, vorher noch seinem Diener das gesamte Vermögen zu versprechen. So viel sei noch verraten: falsch gedacht.

"Volpone" feiert am 30. November Premiere und wird ansonsten am 01., 05. und 25. Dezember und am 02. und 08. Januar inszeniert.

Interview mit Silas Breiding über Volpone

Lust bekommen? Dann lauscht ganz aufmerksam dem egoProgramm - wir haben nämlich ein paar Karten für euch abzwacken können!
Im Anschluss an die Premiere gibt's übrigens noch eine große Feier. Die ist kostenlos und für jeden frei und - Anm. d. Red. - wahnsinnig spaßig.


Auch gut: Unsere Programmempfehlungen aus dem Dezember Der Brandner Kaspar und das ewig' Leben | 18. und 19. Dezember; 01. Februar
Jetzt hört uns aber auf - ihr habt dieses Kultstück noch nie gesehen? Na Herrschaftszeiten, dann aber bitte: Ab mit euch ins Münchner Volkstheater! Ihr könnt uns nicht erzählen, dass es euch nicht interessieren würde, einen Hint darauf zu bekommen, wie man dem Tod ein Schnippchen schlagen kann...

Das Handbuch für den Neustart der Welt (letzte Aufführung) | 22. Dezember
Wisst ihr, wie man Strom erzeugt? Einen Motor zusammenbaut? Oder Nahrung selbst anbaut? Nicht? Herrje, dann nutzt die Chance und seht euch das letzte Mal die Jessica Glauses Adaption von Lewis Dartnells Sachbuch-Bestseller an.



Max Goldt: Lesung alter und neuer Texte | 28. Dezember
Der Autor ist quasi schon Stammgast des Münchner Volkstheaters, durchschnittlich schaut er so um die zweimal im Jahr vorbei. Urkomisch schafft er es immer wieder, Absurditäten und Widersprüche des Alltags zu beschreiben.
Besonders gern gesehen ist er gerade auch wegen der Tatsache, dass er nicht nur schreiben, sondern auch lesen kann.


►Noch mehr Infos zum Programm im Volkstheater findet ihr auf der Webseite vom Münchner Volkstheater.