Kooperationen
sturm_webquer
Freitag, 28. Oktober 2016, 09:00 Uhr

Volkstheater im Oktober/November

Wir nehmen euch mit zur Premiere von "Der Sturm"

Regisseur Christian Stückl hat sich nun der Shakespear'schen Welt von Prospero und Ariel angenommen und sie nach seinen Vorstellungen umkreiert. Und in ebendiese nehmen wir euch mit.

"Der Sturm" von Christian Stückl nach Shakespeare
Bühne & Kostüme: Stefan Hageneier | Musik: Tom Wörndl


Wir sind aus solchem Stoff, wie Träume sind, und unser kleines Leben ist von einem Schlaf umringt.
- Prospero, in "Der Sturm"


Eine gute Dosis Traumstoff bietet auch "Der Sturm" von Shakespeare. Die Handlung dürftet ihr noch aus guten, alten Schulzeiten kennen: Alonso, der König Neapels, gerät auf dem Mittelmeer wegen eines heftigen Sturms in Seenot und landet damit auf einer Insel. Auf dieser ist er allerdings nicht allein: Jahre zuvor wurde Prospero, der rechtmäßige Herzog Mailands, von seinem herrschsüchtigen Bruder Antonio nicht nur vom Thron, sondern ganz aus Mailand vertrieben. Seit 12 Jahren lebt er nun mit seiner Tochter Miranda auf der Insel.
Neben den beiden existiert dort nur ein weiteres menschliches Wesen - Caliban - das sich Prospero zum Sklaven gemacht hat, wie auch der Luftgeist Ariel, mit dessen Hilfe der Zauberer pompöse Stürme toben lassen kann. Eben jener hat das Schiff von Alonso zum Kentern gebracht und die Besatzung - unter der sich auch Prosperos Bruder Antonio befindet - auf der Insel stranden lassen. Nun geht es darum, zurück an die rechtmäßige Macht zu kommen und Mailand zurück zu erobern.


"Der Sturm" von Christian Stückl feiert am 28. Oktober im Volkstheater Premiere, anschließend wird es am 29. Oktober, 02., 03., 08., 28., 29. November gezeigt.

Auch gut
 
LAUTyodeln | 16. November
Das wahrscheinlich älteste Musiklabel der Welt - Trikont - will das Jodeln wieder populärer machen! Gemeinsam mit der Band Mrs. Zwirbl und Christian Zehnder (dem Meister des unartikulierten Singens aus der Gurgel) veranstaltet Trikont deswegen gleich einen ganzen Jodelabend im Münchner Volkstheater.
 

Axel Hacke liest | 19. November
In „Die Tage, die ich mit Gott verbrachte“ schreibt Axel Hacke von seinem Treffen mit ebendem, dem Allmächtigen. Der ist irgendwie frustriert über die Unvollkommenheit seiner Wesen und überhaupt des Gesamtwerkes, weswegen er sich unter die Menschen begibt, um Aufmunterung zu finden.

Eine so großartige wie versponnene Geschichte voll seltsamster Ereignisse, heiter und sehr ernst zugleich – ganz das Richtige für unsere Zeiten, in denen eine Hacke-Lesung sowieso nie schaden kann.

Ganes | 20. November
Es gibt Dinge, die scheinen nicht von dieser Welt zu sein, so wie die Musik von unseren Lokalheldinnen Ganes. Wer an magische Wesen in Wäldern und nebelverhangenen Gebirgen glaubt, sollte sich beim Hören in seine Fantasiewelten zurückversetzt fühlen. Sirenenartig, zart, magisch und manchmal auch düster ist die Musik aus den Südtiroler Dolomiten. Die drei Musikerinnen haben nicht nur eine Vorliebe für alles Geheimnisvolle, sie sind auch noch miteinander verwandt und aufgewachsen. Die Schwestern Elisabeth und Marlene und ihre Cousine Maria kommen aus einem verwunschenen Südtiroler Dorf. Dort ließen sie sich von der Natur und allem Drumherum inspirieren.
Ihr neues Album an cunta che ist an das Reich der ladinischen Sagen angelehnt. Dort haben sie ihre Eindrücke eingearbeitet und die Magie der kargen Berglandschaft aufgegriffen.



Stadtmeisterschaft: Poetry Slam | 26. November
Ende November stellen sich wieder die besten Poetry Slammer Münchens einer künstlerischen Schlammschlacht. Bis am Ende klar ist: Wer ist Münchens bester Poetry Slammer? Moderiert wird der Abend von Ko Bylanzky und Bumillo. Wird mega!


Noch mehr Infos zum Programm im Volkstheater findet ihr ►auf der Homepage.