Kooperationen

volkstheater_schloss_kavka
Montag, 23. Januar 2017, 00:00 Uhr

Münchner Volkstheater Januar/Februar

Wir nehmen euch mit zur Premiere von "Das Schloss"

Der Regisseur Nicolas Charaux errichtet Kafkas Schloss auf der Bühne des Münchner Volkstheaters. Und ihr könnt es mit eigenen Augen bewundern - wir nehmen euch nämlich mit.

"Das Schloss" von Nicolas Charaux nach Franz Kafka

Bühne: Pia Greven | Kostüm: Cátia Palminha | Lichtdesign: Gerhard Fischer | Musik: Bernhard Eder

Der französische Regisseur hat sich mit dem Vorhaben, das gesellschaftskritische Stück auf der Bühne zu inszenieren, nicht unbedingt leichte Kost ausgesucht. Die Kritik Kafkas wird schließlich nicht mit wahnsinnig viel Text ausgedrückt, sondern drückt sich gerade mit den Pausen dazwischen aus.

Es handelt von K., der in ein Dorf kehrt, in dem ein imposantes Schloss mit riesigen Pforten steht. In dieses will K. hineindringen, indem er sich als einen bestellten Landvermesser ausgibt. Die Torhüter jedoch verwehren ihm den Zutritt, was ihn zunehmend frustriert. K. macht es sich daraufhin zur Lebensaufgabe, eines Tages doch noch durch die Pforten schreiten zu können und wird dabei schon regelrecht manisch und selbstzerstörerisch.

"Das Schloss" feiert im Münchner Volkstheater am 26. Januar Premiere und wird anschließend noch am 27., 30., 04.02., 11., 12., 28., 01. und 08.03. aufgeführt.

Auch einen Besuch wert
nsu prozess mvDer NSU Prozess | 29. Januar
Schauspieler vom Münchner Volkstheaters, des Residenztheaters und der Münchner Kammerspiele lesen Ausschnitte Mitschriften des NSU-Prozesses vor, welche die SZ-Autoren Annette Ramelsberger, Tanjev Schultz und Rainer Stadler während der Sitzungen erstellten.


Der Völkermord an 500.000 Sinti und Roma während der NS-Diktatur wurde jahrelang geleugnet - erst in den 80ern organisierten sich Betroffene und gingen mit ihren Erlebnissen an die Öffentlichkeit. Bei den Gesprächen gegen das Vergessen treffen drei dieser Betroffenen aufeinander und berichten von ihren Erlebnissen und ihrer Einschätzung aktueller Ressentiments.


sarahkuttnerSarah Kuttner | 05. Februar
Die Moderatorin und Autorin schaut mit ihrem dritten Roman 180 Grad Meer im Gepäck im Münchner Volkstheater vorbei. In diesem geht es um Jule, dessen Anspruch aufs Leben ein ziemlich geringer ist: Sie will alles einfach nur ertragen. Als dann aber größere Beziehungsschwierigkeiten mit ihrem Freund hinzukommen, beschließt sie, zu fliehen - zu ihrem Bruder nach England. Dort trifft sie allerdings nicht nur diesen, sondern auch den gemeinsamen Vater an, der die Familie verließ, als Jule und ihr Bruder noch Kinder waren. Als ob dieser Schock alleine noch nicht groß genug ist, muss sie sich auch noch mit dessen heraneilenden Tod auseinandersetzen...


Noch mehr Infos zum Programm im Volkstheater findet ihr ►auf der Homepage.

egoFM - endlich unter uns!

Folge den egos auf Instagram.