egoBlog

beachlaptop_GiorgioMontersino_flickr
Dienstag, 11. April 2017, 00:00 Uhr

Reisen und Arbeiten: Mit dem Laptop am Strand

Kann das jeder? / Will das jeder?

Eine Studie besagt, in Deutschland seien mehr als vierzig Prozent der Arbeitsplätze auch als Homeoffice geeignet - es spräche also für viele eigentlich kaum was dagegen, jenes Office einfach am Meer zu errichten. Doch: Ist das sinnvoll?

Wenn 40% der Arbeitsplätze potenziell ohne Probleme nicht am Arbeitsplatz stattfinden müssen - was
hätte das für Auswirkungen, wenn jeder dieser Arbeitnehmer nicht mehr im Büro arbeiten würde? Könntet ihr euch vorstellen, in einem anderen Land oder im Urlaub zu arbeiten? Und warum greifen nur 12% der Arbeitnehmer beziehungsweise Arbeitgeber auf diese Möglichkeit zurück?

Zunächst einmal gibt es eben (natürlich) viele Arbeitsplätze, die sich nicht verschieben lassen. Hierzu zählen vermehrt Dienstleistungen, bei denen es aktuell einfach noch um den persönlichen Service geht. Was wäre denn die Lieblingsbar ohne den Barkeeper, der schäbig mit einem flirtet oder der Club ohne den DJ, der die Musikwünsche der Besucher gekonnt ignoriert? Nicht der selbe Ort. In Supermärkten gibt es inzwischen Selbstbedienungskassen - gegen den persönlichen Kontakt mit Frau Bullock vom Stammsupermarkt haben diese Kassen aber kaum eine Chance. Gleichermaßen können Mitarbeiter in der Herstellung oder Handwerksberufe nicht einfach die exemplarische Maurerkelle fallen lassen und am Computer zu Hause weiter Häuschen bauen. Jedoch gibt es auch eine große Marge an Tätigkeiten, bei denen, zugegeben mit ein wenig Kreativität, ebenfalls von zu Hause gearbeitet werden könnte. Viele traditionelle Arbeitnehmer und Arbeitgeber wollen diese Möglichkeit jedoch gar nicht in Betracht ziehen.


Für Menschen, die sich entscheiden könnten, gibt es dennoch einige Vorteile, im Büro zu bleiben. Eine im Frühjahr erschienene Studie zeigt, dass das Stress-Level und die Gesundheit negativ von der Arbeit ohne festen Arbeitsplatz beeinflusst werden. Und außerdem ist da noch diese soziale Sache: Die Kommunikation und der Umgang mit den Kollegen wurde laut einer anderen Studie von den Arbeitnehmern negativ eingeschätzt. Logisch. Das wohl deutlichste Argument für einen Bürotisch und Stuhl liegt aber wohl in der Trennung von Arbeit und Privatleben - wenn Arbeit und Leben am gleichen Platz statt finden wie das Privatleben, ist die Trennung schwerer.

Welche Jobs sind überhaupt Homeoffice-tauglich?

Wie schon erwähnt gibt es aktuell 40% potenzielle Arbeitsplätze, die mobil sein könnten. Im letzten Jahr ermittelte Adecco, dass 40.000 der 2,7 Millionen ausgeschriebenen Stellen des Jahres mit Option auf Homeoffice angeboten wurden. Die Technisierung geht rasend schnell: Noch vor ein paar Jahren hätte kaum einer dran geglaubt, dass Arbeitnehmer in Jogginghose unten und Hemd oben ein Skype-Meeting führen können.
Online-Journalist/Autor/professioneller Blogger, Online-Marketing-Experten, Sprachlehrer, Webdesigner, Übersetzer, Lektoren, Grafik- bzw. Kommunikationsdesigner, virtuelle Assistenten und Online-Berater, Programmierer und außerdem Tätigkeiten im Vertrieb und Verkauf sind die Berufe, die am häufigsten einen flexiblen Arbeitsplatz in Anspruch nehmen.


Aber warum nehmen nur rund ein Viertel der Arbeitnehmer die Möglichkeit in Anspruch, von jedem x-beliebigen Ort zu arbeiten?

Die erwähnten Studien zeigen ebenfalls, dass die Arbeitnehmer zufriedener mit ihrer eigenen Arbeit sind, wenn sie sich nicht örtlich binden. So fühlen sich die mobilen Arbeiter mehr wertgeschätzt, was ihre Arbeit angeht, als die Büroarbeiter. Am zufriedensten waren hier aber vor allem die Menschen, die eine Mischung aus flexiblem und festem Arbeitsplatz als Model gewählt hatten. Was die Produktivität angeht ist der selbst wählbare Arbeitsplatz unschlagbar: 91% der befragten Arbeitnehmer schätzen ihre Produktivität höher ein und auch eine Studie der Harvard Universität, die die Ergebnisse der Arbeiter auswertete, zeigte deutlich wie stark messbar die Produktivität steigen kann. Sogar die Pausen fielen kürzer aus. Insgesamt können Menschen hier ihren individuellen Tagesrhythmus besser in Einklang mit der Arbeit bringen, solange sie eine selbstverantwortliche Zeiteinteilung haben.

Warum an anderen Orten oder im Urlaub arbeiten?

Wird nicht das Modell Urlaub ad absurdum geführt, wenn auch auf Reisen gearbeitet wird? Auch hier gibt es Pro und Contra Argumentationen.

Wenn die Überlegung stattfindet, dass der Urlaub dazu da ist, wirklich einmal die Seele baumeln lassen, dann ist sicherlich die Möglichkeit eines Laptops im Gepäck eher eine Horrorvorstellung. Bei Arbeitnehmern, die ihre Arbeit schlecht limitieren können, ist es außerdem nicht unwahrscheinlich, dass sie ebenso oder gar noch gestresster zurückkommen, als vor dem vermeintlichen Urlaub.

Die Möglichkeit des flexiblen Arbeitsraumes macht es trotzdem möglich, dass man nicht ewig jeden Pfennig weglegen musst, bis man für eine längere Zeit wegfahren kann oder gar den Job kündigen muss, um sich einen Traum, zum Beispiel den einer Weltreise, erfüllen zu können. Man hat die Möglichkeit, auch auf Reisen Geld zu verdienen, ohne die Versicherung zu wechseln oder sich in fremdes Steuerrecht einlesen zu müssen. Außerdem muss man auch nicht gleich komplett auswandern, um aus der Kokosnuss zu schlürfen während man am PC tippt. Im Zweifelsfall führt das dazu, dass es zum Beispiel möglich ist, zwei Monate auf Bali zu weilen ohne dabei ein Minus zu machen. Man kann dort günstig leben und die Kosten für den Flug so wieder rein bekommen.

Die wenig guten Arbeitsplätze und ewiges Warten auf eine gute Verbindung, drei Akkus zum Strand mitschleppen zu müssen oder auch einfach noch nicht mal ein Handynetz stehen dem entgegen. Aber auch dafür gibt's eine Lösung.

27654586805 480c6fc707 b
flickr | Laurahoffmann51|cc by 2.0


Coworking Spaces Around the World

Wer im Urlaub oder auf Reisen häufig das Gefühl hat, er könnte noch nicht mal eine e-Mail an die Freunde senden, geschweige denn mit den Eltern skypen und sich deswegen fragt: "Wie soll ich dann dort Arbeiten können!?", dem sei gesagt: Es gibt eine Lösung.
Coworkings Spaces auf der ganzen Welt bieten nicht nur eine wunderschöne Örtlichkeit zum Arbeiten, sondern sind mit allem ausgestattet, was man für deinen Arbeitsalltag braucht.

Hier gibt es eine kleine Auswahl der schönsten Plätze
CocoVivo (Panama)





The Surf Office - Gran Canaria

Coworking - The Surf Office - Gran Canaria
Bildquelle: facebook| The surfoffice


Ministry of New - Mumbay (Indien)

Coworking Ministry of New - Mumbai
Bildquelle: facebook| MinistryofNew


Spin Street House - Kapstadt (Südafrika)

Spin Street House - Kapstadt
Bildquelle: facebook| Spin Street House


The Dojo - Bali (Indonesien)

The Dojo Bali
Bildquelle: facebook| Dojo Bali


Sun Desk - Taghazout (Marokko)

Sun Desk - Thagazout - Morroco
Bildquelle: facebook| Sun Desk | cc by-sa 2.0


Nachdem ihr nun all dies gesehen habt noch einmal die Frage: Könntet ihr es euch vorstellen, Urlaub und Arbeit miteinander zu fusionieren und an den abgefahrensten Orten euren Laptop aufzuschlagen? Schickt eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">


Bildquelle Titelbild: flickr | "alone" by Giorgio Montersino | cc by 2.0

egoFM - endlich unter uns!

Folge den egos auf Instagram.