egoBlog
serien
Samstag, 23. September 2017, 18:00 Uhr

Kindheitserinnerung #23: Serien

Anna bloggt

Es gibt so Trends, die gehen völlig an mir vorbei. Und wenn ich mich dann doch entschließe, mit dem Strom zu schwimmen, isses eigentlich schon zu spät. Stichwort: Serien.

Game of Thrones, The Walking Dead, Orange Is The New Black und wie sie alle heißen. Ja ich weiß, jede einzelne davon soll der Hammer sein und eine ist besser als die andere. Aber nicht eine Folge davon habe ich gesehen. Echt wahr.

Im letzten Jahr hab ich mich - kugelrund wie ich war (da schwanger) - kaum bewegen können und da kam mir der Tipp meiner Freundin Julia, nämlich „The Affair" zu schauen, gerade recht. Und ja, dieses Seriensüchteln mit Ipad im Bett war schon super. Aber lange nicht so super wie das Serienschauen damals Samstagnachmittags. Ich meine, hallo? 90210 Beverly Hills? Melrose Place? Oder, ganz groß! Willkommen im Leben?
Ich war in Brandon aus 90210 verknallt, wollte auch so einen Pool wie die in Melrose Place direkt vor der Haustür haben und Jared Leto als Jordan Catalano war die Vorlage für das Haarstyling der Jungs aus der 8a (hat aber nix genützt, denn alle Mädels waren in das Original verknallt).
Jede Woche kam eine Folge und weils damals noch kein Internet (ergo auch kein Streaming) gab, mussten wir eine ganze Woche auf die nächste Folge warten. Unvorstellbar!!

Dabei wars doch so spannend, als Kelly mit Dylan fremdgegangen ist, die war doch die beste Freundin von Brenda, die eigentlich mit ihm zusammen war und die doch Brustkrebs hatte und irgendwie ist sein alter Porsche mal explodiert vor ner Bar, wie hieß die noch gleich, ach ja, das Peach Pit und warum hat Andrea Zuckerman eigentlich nie nen Typen abbekommen? ... ihr seht: Mein Favorit aus meiner Jugend: Beverly Hills 90210. Und eurer?

Schreibt mal an ► Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Bildquelle: flickr | "Vintage TV" von Alan Klim | cc by 2.0