egoBlog
peace_ryumu_flickr
Mittwoch, 08. November 2017, 00:00 Uhr

Die Lebensweisheiten der egoKünstler

Teilweise besser als Konfuzius

Unsere egoKünstler als weise Eulen. Nicht nur in ihren Songtexten, sondern auch bei uns in Interviews outen sie sich hin und wieder mal als wahre Philosophen. Ein paar ihrer Aussagen haben wir für euch zusammengefasst...

RomanoDer positive Wirbelwind Romano hat auf jeden Fall das Herz am rechten Fleck. Für ihn sind die kleinen Fehler der Menschen ihre eigentlichen Stärken. Genau das macht einen Menschen liebenswert, denn wer oder was ist  schon perfekt? Wir sicher auch nicht. Und in dieser Nicht-Perfektheit liegt ja auch der Reiz und das Tolle.

Wichtig findet er auch sich nicht zu sehr von der Gesellschaft beeinflussen zu lassen. Man hört das immer wieder: „Das passt doch gar nicht zu dir“ oder „Werd  doch mal erwachsen“. Einfach mal in sich reinhören und  sich denken: „Hey, das kommt doch gerade alles von Außen – was will eigentlich ich?“ - denn genau das ist eigentlich wichtig. Geht ganz ohne egoistisch zu sein meint er und da geben wir ihm völlig Recht: Nicht am eigenen Leben vorbeileben, um andere zufriedenzustellen hat er uns nahegelegt.


Jonny Pierce von The DrumsDer Frontsänger gibt uns den Rat, sich im Leben auf das zu beschränken, was wirklich wichtig ist. Nicht der unnötige Kleinkrams mit dem wir uns oft aufhalten. Sein Motto ist fokussieren, fokussieren, fokussieren. Er meint: Es geht im Leben nicht um Geld oder Dinge sondern vor allem um eine gute Verbindung zu den Menschen in der Umwelt und darum, anderen zu helfen. Er selbst lebt auch nach seiner Philosophie und hat super wenig Kleidungsstücke und nicht mal WiFi in seiner Wohnung. Kann man sich kaum vorstellen heute – wir sind beeindruckt.


Porky von Deichkind
Sein Tipp an die Generation Praktikum : Setzt eurem Arbeitgeber einfach mal die Pistole auf die Brust! „Entweder ihr bietet mit jetzt was an oder ich geh.“ Keine Angst haben, Strukturen zu verlieren und einfach mal was wagen, meinte Porky zu uns.


Julia StoneFür Julia ist vor allem wichtig mit wem sie Zeit verbringt. Ein perfekter Tag ist, wenn du ihn mit jemand verbringen kannst, den du gerne magst. Da ist es völlig egal was ihr macht, ob ihr im Supermarkt die Regale abläuft oder schlechtes Fernsehen schaut. Darauf kommt es nicht an, sondern einfach auf die Person mit der du abhängst – in guter Gesellschaft macht sowie alles doppelt so viel Spaß. Wir Menschen sind ja bekanntlich Herdentiere.


Lee Fields
Die Soullegende hat einen Weisheit auf Lager, die eigentlich genau wie sein neustes Album Special Night heißt. Gemeint ist jede Nacht besonders zu schätzen und versuchen, sie zu etwas Besonderem zu machen. Vor allem ein super Tipp in Beziehungen meint er, denn das ist das, was Menschen lange zusammenhält, wenn man sich nicht für selbstverständlich hält, sondern eben special zueinander bleibt.


Wanda
Weisheit aus Österreich: Immer in angemessener Weise Schluss zu machen. Ein ehrliches Gespräch führen -  "es wird ja eh genug geweint".


CluesoIn seinem letzten Album dreht sich alles um Neuanfang. Seine Meinung hierzu ist es gesunden Egoismus an den Tag zu legen. Gemeint ist nicht Nein zu jemand anderem zu sagen, sondern Ja zu sich selbst.
Und in seinem Lied "Achterbahn" stimmt er auch völlig mit Romano überein. Wichtig ist, was du für dich machst und nicht wie andere dich sehn. Unsere egoKünstler sind wahre Philosophen. Hut ab.
Und an alle Leute denen ab und zu mal Langweilig ist. Clueso sagt „Langweile ist einer der kreativsten Prozesse“. Also bei  der nächsten Langeweilewelle einfach mal kreativ sein.

Kakkmaddafakka
Ganz simple hält es die norwegische Indie-Pop-Band. Wenn's mal nicht gut läuft und man Stress hat: einfach mal in die Sauna gehen. Sie beschreiben sich selbst als richtige Sauna-Extremisten. Löst anscheinend alle ihre Probleme. Wenn's nur immer so einfach wäre. Und auch wichtig: das Ying zu eurem Yang zu finden. Ahaaa - wir suchen fleißig.


Mac deMarcoLaut NME sagt MacDeMarco, dass man sich nicht von seiner Vergangenheit beeinflussen lassen soll, auch wenn man mal Mist gebaut hat. In einer Show vor acht Jahren hat sich der 27-Jährige einen Drumstick in seinen Arsch stecken lassen und währenddessen ein U2 Cover gespielt. Damit konfrontieren ihn viele Menschen immer noch. Völlig egal findet er. Gestern ist gestern und heute ist heute.


Bildquelle: flickr | Ryuta Ishimoto | cc by-sa 2.0