egoBlog
Trikont_BERGMANN_MAIR-HOLMES -SebastianWeidenbach 2017
Dienstag, 07. November 2017, 00:00 Uhr

50 Jahre TRIKONT

Wir feiern's den ganzen Tag mit TrikontFM

Trikont, das bayrische Indie-Label-Urgestein, feiert fünfzigsten Geburtstag - und wir feiern mit. Am 7. November sind den ganzen Tag die Gründer Eva Mair-Holmes und Achim Bergmann bei uns zu Gast.

Sie verkörpern die alternative Szene wie kein zweites Musiklabel in Deutschland – oder überhaupt weltweit: Trikont. Ursprünglich boten sie den Schreibern und Querköpfen der linken Szene als Publikationshaus eine Plattform. Später nahmen sie dann Bands und Künstler wie Ton Steine Scherben, Rocko Schamoni und LaBrassBanda unter Vertrag. Auf ihren Compilations versammeln sie Songs und Gedichte der Stimmen Bayerns, die fernab des Mainstreams aktiv sind. Jetzt feiert das legendäre Label seinen fünfzigsten Geburtstag. Wir feiern gerne mit, lassen die Korken knallen und laden am 7. November die Labelgründer Achim Bergmann und Eva Mair-Holmes zum großen Trikont-Tag ins Studio ein. Damit geben wir auch schon mal den Startschuss für die eigentliche Geburtstagssause, die am 30. November im Hansa 39 und Farbenladen steigt. Dort spielen dann unter anderem die Express Brass Band, Zitronen Püppies und Eric Pfeil ein paar Geburtstagsständchen. Obendrein wird es ebenfalls eine Ausstellung zu sehen geben.

Bei uns berichten die Trikont-Macher darüber, wie es sich anfühlte, Teil der linken Bewegung zu sein. Das ging nämlich oft über die klassische Arbeit einer Plattenfirma hinaus. So verlangten Ton Steine Scherben bei ihrem ersten Auftritt in München, in einem besetzten Haus zu spielen. Da man sich etwas schwer tat, ein geeignetes zu finden, besetzte das Publikum einfach ein städtisches Freizeitzentrum – also ein Haus, das ohnehin bereits zur Verfügung stand. Ihren bis heute erfolgreichsten Künstler, den bayrischen Rebellen Hans Söllner, nahmen sie vor allem unter Vertrag, weil sich seine vorherige Plattenfirma weigerte, seine Musik weiterhin zu vertreiben. Im Handumdrehen hatten sie somit einen radikalen und irrsinnigen, aber auch überaus musikalischen Künstler in ihren Reihen, der nur allzu gerne gegen Politiker, Polizisten und Autoritäten generell wetterte.



Heute versteht sich das „wahrscheinlich älteste Indielabel der Welt“, wie sie sich selbst auf ihrer Homepage bezeichnen, hervorragend auf den Drahtseilakt zwischen Eingängigkeit und lokalem Kulturgut. Da stehen Blasmusik-Punkbands wie Kofelgschroa und LaBrassBanda Singer-Songwritern wie Eric Pfeil und Funny Van Dannen gegenüber. Aber genau dieser Gegensatz ist es, der Bergmann und Mair-Holmes fasziniert, sie antreibt. Dabei spielen Erfolg oder Verkaufszahlen kaum eine Rolle. Viel wichtiger: Die Musik muss Seele besitzen und sich nicht davor scheuen, auch eine Botschaft vermitteln zu wollen. Das findet man bei Trikont eben vor allem im künstlerischen Untergrund. Denn auf welchen anderen Label-Samplern findet man schon Bands mit so zauberhaften Namen wie Dicke Lippe, Drei Eier oder Die Interpreten!? Eben.

Meueler Trikont 3D Buch  final mergeWer sich neben den Geschichten, die Achim Bergmann und Eva Mair-Holmes bei uns erzählen, noch für weitere Begebenheiten rund um Trikont interessiert, findet diese in DIE TRIKONT-STORY: MUSIK, KRAWALL & ANDERE SCHÖNE KÜNSTE. Denn wie es sich für so einen ehemaligen Verlag gehört, bedarf es auch einer literarischen Aufarbeitung. In Zusammenarbeit mit Heyne Hardcore haben die Autoren Christof Meueler und Franz Dobler auf gut 450 Seiten die komplette und sehr lesenswerte Historie des Labels zusammengetragen. Als Fazit der ersten fünfzig Jahre dient auf dem Buchrücken schließlich der Titel des allerersten Tonträgers, den Trikont einst veröffentlichte, und der nichts von seiner Aktualität verloren hat. „Wir befreien uns selbst“ steht da. Passt!


Bildquelle: Trikont | Sebastian Weidenbach