egoBlog
facebook-freunde-blog
Freitag, 01. Juli 2016, 00:00 Uhr

Challenge: Facebook-Freunde-Ausmisten

Wer zum Teufel sind all diese Menschen

Facebook schraubt mal wieder an den Algorithmen rum und will Posts von Freunden relevanter platzieren. Verdammt. Vor allem, weil man die meisten Leute gar nicht kennt, andere nur Mist posten oder merkwürdige Interessen pflegen. Unsere Devise also: Weg damit!


Die Nachricht, die uns alle in pure Panik versetzt, verkündete der Facebook-Manager Lars Backstrom auf dem Blog. Werden wir zukünftig also wieder mit unsinnigen Beiträgen unserer unsinnigen Freunde zugeballert. Aber! Es birgt auch etwas Gutes. Endlich hat man nämlich wieder einen akuten Anlass, Freunde auszumisten. Denn: Hat nicht schon Konfuzius gesagt, man solle sich von unnötigem Ballast stets trennen? Darunter zählen dann ja wohl auch falsche Facebook-Freunde, die einen bewiesen runterziehen. All diese Menschen, diese fremden Menschen, die ihre Urlaubsbilder, Astralkörper, ihr Essen oder schlechte Witze und absurde Statements posten, die einen nicht nur fremdschämen lassen, sondern regelrecht wütend machen. Von all diesen Menschen solltet ihr euch trennen. Schließlich sind wir nicht mehr in der 6. Klasse, wo die Menge der Freunde einzig und allein zählt.

Der Sinn von Facebook darf gerne frei definiert werden. Aber dass man sich fragen muss, wer all diese Menschen in der eigenen Facebook-Chronik sind, ist einfach stussig. Deswegen wird jetzt ausgemistet, so richtig. In fünf einfachen Schritten.

#01 Sitznachbarn aus der Grundschule oder Kollegen von vor fünf Jahren. Überlegt euch mal eben, wie lange ihr schon keinen Kontakt mehr zu diesen Menschen habt. Könntet ihr euch vorstellen, noch einmal mit ihnen einen Kaffee trinken zu gehen? Mhm. Lieber weg damit, die seht ihr doch eh nie wieder. Zum Glück legt Facebook da diese intelligenten Listen an. Wenn ihr also selbst Infos wie ehemalige Arbeitsplätze, Schulen und Kindergärten angegeben habt, könntet ihr bequem auf diese Liste klicken und munter Mitglieder löschen.

#02 Facebook-Freunde mit einem fragwürdigen Geschmack. Wenn ihr zu der intoleranteren Marke gehört und einfach nicht mit Facebook-Freunden gesehen werden wollt, die einen eurer Meinung nach schlechten Musikgeschmack haben, gibt es auch hierfür einige Tools. Hier seht ihr zum Beispiel, welcher eurer Freunde Nickelback, die Black Eyed Peas oder aber auch PEGIDA gut findet. Nie war Freundschaft kündigen so einfach. Wer so richtig auf die Hardcore-Lösch-Schiene will, könnte sich auch dieser Liste annehmen.

#03 Ex-Freunde. Es ist tatsächlich bewiesen (und auch recht logisch), dass Facebook es einen schwerer macht, über den oder die Ex hinweg zu kommen. Schließlich wird man dauernd an ihn oder sie erinnert. Auch die Fotos mit der/ dem Neuen tragen nicht sonderlich zum Prozess bei. Also tut euch einen Gefallen und haut ihn/ sie einfach weg - sofern ihr (was aber relativ unwahrscheinlich ist) nach der Trennung nicht aller aller aller bester Freunde auf der ganzen Welt für immer und ewig geworden seid. Und falls ihr noch Hoffnungs hat, müssen wir kurz ehrlich sein: in den seltensten Fällen kommt man wieder glücklich zusammen.

#04 Die Freunde der Ex-Freunde. Als Bonus zur neuen Liebe bekommt man auch gleich noch fünf Hände voll neuer Freunde. Natürlich nimmt man die Freundschaften an, auch wenn man die Leute erst einmal gesehen hat. Man will ja vor dem Partner stets gut und beliebt dastehen. Deswegen: schaut euch (bevor ihr sie löscht) noch einmal die gemeinsamen Freunde mit den Ex-Partnern an. Im Prinzip könntet ihr all löschen. Ihr mochtet sie ja eh nie wirklich.

#05 Wenn ihr es euch ganz einfach machen wollte, beleidigt ihr einfach all eure Facebook-Freunde in einem Post und lasst das Problem sich selbst regeln. Außer den wahren Freunden werden euch dann nämlich alle löschen.

Erledigt ihr all diese Schritte, kann euch auch nicht der neue Algorithmus nerven. Viel Erfolg!