egoBlog
globe_kennethlu_fl
Freitag, 31. Oktober 2014, 16:00 Uhr

egoBlog: Die Welt ist ein Dorf

"Was machst DU denn HIER?!"

Da steht man ahnungslos in einem Klamottenladen in Paris, wühlt in der Unterwäsche und plötzlich tippt euch einer auf die Schulter. „EY! Was machst DU denn hier?“ - Dein Kumpel aus der ersten Grundschulklasse. Die egoRedaktion erzählt...

Laura – Praktikantin 
Ich war für vier Wochen in Australien. Habe eine Krokodil-Tour auf  einem Fluss gemacht. Schaue die Person mir gegenüber an und sehe  plötzlich meinen besten Freund aus der ersten Klasse wieder, den ich zehn Jahre nicht mehr gesehen hatte. Nach kurzem Zögern hab ich ihn angesprochen und wir waren beide gleichermaßen freudig geschockt.


Julian – Musikredaktion
Ich war im Sommer auf Mallorca und unser Produzent Timo läuft mir übern Weg. Nach zwei Tagen Junggesellenabschied feiern mit schlechter Frise und Kater. Timo dagegen war entspannt, ausgeschlafen, braungebrannt. Das war abgefahren.

Und als ich letztes Jahr mit dem Rucksack in Cadiz war, hab ich meine alte Schulsprecherin getroffen. Sie hat mich nicht gekannt, war also egal. 

Aber das waren schon zwei extrem unrealistische Treffen.


Sebastian – Musikredaktion 
Ich habe vor knapp zwei Jahren eine alte Freundin aus meiner Theatergruppe in Berlin wiedergetroffen, und zwar in der U1 Richtung Warschauer Straße. Wir saßen komplett zufällig zur exakt selben Zeit im exakt selben Wagon und hätten uns wahrscheinlich nicht mal gesehen, wenn nicht ein ziemlich besoffener Kerl, der rücklings auf der Sitzbank lag, sein bestes Stück ausgepackt und in einer hohen Fontäne losgepisst hätte.

Meine Augen folgten dann der Lache am Boden, die langsam in ihre Richtung floss. Lecker! An der nächsten Station sind wir ausgestiegen, haben uns begrüßt und sind schön Caipirinhas trinken gegangen, auf dem Karneval der Kulturen.


Anna – Moderation 
Es war 1997. Meine große Schwester hatte gerade ihr Abi in der Tasche  und war für ein Jahr als Au-Pair in NYC. Meine Eltern dachten, es sei eine tolle Idee, sie dort über Weihnachten  zu überraschen. Gedacht - Getan. Nach drei Tagen Sightseeing und Wiedersehensfreude wollten wir einfach nur fix 'nen Happen essen - und wo macht man das in Amerika typischer als McDonalds!

Auf dem Weg zum Fast-Food-Laden kam uns mitten auf dem Times Square Viktor entgegen, ein Freund aus der Heimat (Dorf!), mit dem wir überall aber nicht mitten in New York gerechnet hätten.

So klein ist die Welt..

Andere Anna - Redaktion
Ich habe in Peking mal einen alten Bekannten auf der Straße getroffen. Ich bin mir nicht sicher, wie gut ihr in Geografie seid, aber Peking ist schon recht groß und irgendwie auch ziemlich weit weg! Also echt abgefahren, den da einfach zu treffen. Hätte aber nicht sein müssen - wir verstehen uns nicht so gut.

Sarah - Praktikantin
Mit 18 war ich das erste Mal mit meiner Familie in New York. Was sehr cool war, jedoch teilte ich damals die Liebe meiner Eltern für Museumsbesuche nicht wirklich und war weniger begeistert als wir ins MOMA gegangen sind. Ich schlenderte dort also leicht gelangweilt rum, als ich auf einmal jemand einen Typen aus meiner Schule gesehen habe. Ich bin mir eigentlich sicher gewesen, dass er mich auch gesehen hat – aber wenn man in eine Schule mit nur 700 Schülern geht und sich dann auf einmal in einer 8,4 Millionen Metropole auf der anderen Seite der Erde wiedertrifft, ist man doch etwas überfordert. Also haben wir uns nicht gegrüßt. Falls jemand vor sechs Jahren im MOMA war und sich angesprochen fühlt: Sorry, dass ich nicht hallo gesagt habe!


Dominik – Moderation 
Vor ein paar Jahren habe ich meine bisher weiteste Reise unternommen. Es ging nach Australien. Auf meiner Tour durchs Land war ich auch in Brisbane – der Hauptstadt des Bundesstaates Queensland unterwegs. Spätestens dort musste ich feststellen, dass die Welt wirklich ein Dorf ist. Cica 15.986 Kilometer von meiner Chiemgauer Heimat entfernt, traf ich dort in der Stadt doch glatt vier Mädls mit bayerischem Slang. Im Gespräch erfuhr ich dann, das sie zudem nicht nur aus Bayern, sondern auch noch aus meinem Chiemgauer Heimatdörfchen stammten.


Elise – Moderation
Ich war 13 und habe mit meinen Eltern Urlaub in Österreich gemacht. Und natürlich mussten wir auch auf die Zugspitze und ganz oben – alle genossen gerade den wahnsinnigen Ausblick und die Sonne – steht mein Klassenkamerad und gerade-Exfreund Rasmus neben mir. Das war uns beiden total unangenehm – außer einem „Hi – du etwa auch hier?“ haben wir nichts rausgebracht und sind schnell wieder auseinandergelaufen. Unsere Eltern haben uns ziemlich schräg angeschaut. 


Ist euch sowas auch schonmal passiert? Dann schickt uns doch eine Mail mit eurem Erlebnis an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder postet an unserer Pinnwand.


Bildquelle: Flickr, "Old Globe" von Kenneth Lu, unter cc-Lizenz | CC BY 2.0