egoBlog
adventcalendar_flickr
Mittwoch, 29. November 2017, 00:00 Uhr

Adventskalender zum Selbermachen

24 sehr persönliche Türchen

Natürlich, wir lieben Schokolade, Schokolade ist toll! Aber mal im Ernst, für einen Adventskalender gibt's wesentlich kreativere Inhalte. Hier ein paar Ideen, wie ihr euren Liebsten den Advent versüßen könnt, ohne einen Schokokalender für 99 Cent kaufen zu müssen.


Der Reverse-AdventskalenderDas Prinzip vom Advent und Weihnachten ist super: Man bekommt, bekommt, bekommt, bekommt - das gilt allerdings nicht für jeden Menschen auf dieser Welt, denn viele können sich diese ganzen Extras gar nicht leisten. Bei denen geht es erstmal darum, überhaupt was zu haben - was zum Leben. Deswegen ist der Reverse-, beziehungsweise umgekehrte Adventskalender eine super Möglichkeit, 24 sinnvolle Objekte an jemanden zu geben, der es wirklich nötig hat. Und der funktioniert wie folgt: Ab dem 1. Dezember legt ihr Tag für Tag einen Gegenstand oder ein haltbares Lebensmittel in eine Box. Honig, Nudeln, Zahnpasta - was auch immer. Wenn dann am 24. Dezember der Kalender voll ist, bringt ihr die Box mit Inhalt zur Sachspenden-Annahmestelle eurer Wahl. Super Sache. Einfache Sache.

 

Totally, to the point of blubbing, overwhelmed by the generosity of the people of my town to our #foodbank #reverseadventcalendar

Ein Beitrag geteilt von Heather Stanley (@heatherstanley_) am




Zitate-KalenderFür alle, die sich gerne in den Worten anderer verlieren: ob witzig, bedacht oder motivierend - Zitate großer Hirne, aber auch kleiner Schwachköpfe können so glücklich machen. Also seid kreativ, schnappt euch 24 Kärtchen, sucht nach Lieblingszitaten und packt auf jeden Tag eine Phrase. Denn "...man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen", wie Hermann Hesse sagte. Und auf der egoFM Facebook-Seite gibt's Inspirationen zu Zitaten von egoKünstlern.

 

collage egofm zitate

Alternativ könnt ihr aber auch Songtexte hinter die Türchen packen.

 

Kalender für WeltenbummlerWas ihr reinsteckt ist eigentlich völlig egal, denn hierbei geht's um die Verpackung, nicht um den Inhalt. Ihr nehmt euch alte Land- oder Stadtkarten und packt darin ein, was auch immer ihr wollt, Hauptsache die Karten sind noch gut lesbar. Die beste Gelegenheit, den Türchenöffnern eure 24 Lieblingsplätze in der Welt zu zeigen.


Post-It-Kalender Super fürs Büro und auch ohne große Vorbereitung umsetzbar: Was auch immer ihr eurem Kollegen nettes mitteilen wollt, schreibt es ihm täglich inklusive Zahl auf ein kleines Post-It und klebt es ihm an den Bildschirm (in der Uni an den Laptop, ins Buch etc. pp.). Da kann zum Beispiel auch draufstehen "Guck mal an die Unterseite von deinem Tisch", wo dann irgendwas Süßes liegt.

Post-its
Bildquelle: flickr | "Office Cube with Post-It Notes" von Michael Arrighi | cc by 2.0


Bier-Kalender
Kauft einen Kasten Bier und beschriftet jede Flasche mit einer Zahl. Fertig ist der Last-Minute-Adventskalender. Vorsicht: Es gibt Biersorten, bei denen exakt 24 Flaschen in einem Kasten drin sind, aber nicht bei jeder.
Wenn's ein bisschen individueller sein soll, könnt ihr den Kasten auch mit 24 verschiedenen Sorten füllen und je nach Budget könnt ihr diesen Kalender natürlich auch mit Wein oder sonstigen Spirituosen oder Softgetränken umsetzen.


Glückskekse-Kalender
Easy: Zum Asia-Shop laufen, 24 Glückskekse kaufen, mit den jeweiligen Nummern beschriften und in eine Schale werfen: Tadaa! (Wer ganz viel Zeit und Muße hat, kann die Kekse natürlich auch selbst backen und eigene Glücksnachrichten hineinpacken)

fortune cookies
Bildquelle: flickr | "Funny Fortune Cookie" von Doug Belshaw | cc by-sa 2.0


Karma-Kalender
Helfe jemandem für 24 Tage extra viel Karmapunkte zu ergattern, indem du ihm auf verschiedenen Zetteln jeweils eine Tagesaufgabe gibst. "Mache heute mindestens einer Person ein Kompliment", "Trage einer alten Dame die Einkäufe ein Stück nach Hause", "Kaufe einem Obdachlosen eine belegte Semmel oder einen heißen Tee". Lasst eurer Kreativität dabei freien Lauf.


Polaroid-Kalender
Polaroids kann man gar nicht nicht mögen. Erstens, weil die Chance, nur einen Take für ein Foto zu brauchen in der heutigen Zeit sehr charmant ist, und zweitens, weil man auf Polaroids immer gut aussieht.
Ihr könnt der beschenkten Person entweder alleine oder auch zu mehreren Freunden 24 Polaroid-Fotos von dir oder euch machen. Alle 24 werden an in einer Reihe verkehrt herum an die Wand gehängt. Auf die Rückseite kommt die Zahl und dann wird jeden Tag ein neues Foto aufgedeckt.

polaroids hillaryh flickr
Bildquelle: flickr | "2007-06-21 thu (130)" von hillary h | cc by-sa 2.0


Luftpolsterfolien-Kalender
Schneide aus einer Luftpolsterfolie ein Stück heraus, sodass genau 24 Polster übrig bleiben. Auf jedes eine Zahl drauf schreiben und dann dem Kollegen auf den Schreibtsich legen. Bei uns in der Redaktion wird man es im Dezember regelmäßig knallen hören.

luftpolster
Bildquelle: flickr | "Bubble wrap" von Aiza Zainol | cc by 2.0


Rezepte-Kalender
Für die Kochnerds gibt's jeden Tag ein anderes extravagantes Rezept auf einem farbigen Karton ausgedruckt. Für die weniger begnadeten Köche, gibt's jeden Tag ein anderes möglichst zeitsparendes Standardrezept. Am 24. verpackt ihr zusätzlich einen Ringordner, in den alle Rezepte eingeordnet werden können. Für die einen entsteht daraus ein Gourmet-, für die anderen ein Survival-Kochbuch.


Postkarten-Kalender
Aufwendig, aber so schön. Kauf 24 Postkarten und Briefmarken und schicke jemandem jeden Tag eine. Was erst super aufwändig klingt, ist aber in der Tat umsetzbar, wenn ihr zum Beispiel jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit an einem Briefkasten vorbeikommt.

Tee/Kaffee-KalenderAuch eine nette Idee für eure Arbeitskollegen. Verpackt für jeden Tag einen Teebeutel in den unterschiedlichsten Geschmackssorten. Von Glückstee, über Erdbeer bis hin zu Anti-Stress-Tee. Alternativ oder wahlweise könnt ihr auch Instantcoffee-Päckchen in Vanille, Zimt oder Haselnuss drunter packen.


Handy-KalenderOk, an fremde Handys gehen ist nicht cool. Ob der Zweck die Mittel heiligt, müsst ihr selbst entscheiden. Aber falls ihr ein fremdes Handy in der Hand habt und versprecht nicht an die Nachrichten gehen, könntet ihr theoretisch für jeden Morgen im Advent einen Termin mit einer kleinen Nachricht hinterlassen. Selbiges geht natürlich auch, indem ihr jeden Morgen zur gleichen Zeit eine SMS, Whats-App Nachricht mit einem Spruch (ähnlich wie bei dem Post-it-Kalender) hinterlasst.


Studenten-WG-AusstattungskalenderEs ist Dezember und das Geld geht mal wieder viel zu schnell für Christkindlmarkt und Weihnachtsgeschenke drauf. Als größere Schwester/Bruder könnt ihr eurem Geschwisterchen in Form eines Adventskalenders charmant finanziell ein wenig unter die Arme greifen, indem den Kalender mit nützlichen Dingen bestückt, die sonst auch Geld kosten. Entweder packt ihr die 24 Inhalte mit Zahlen beschriftet in einen großen Korb oder - falls ihr die Person besser kennt/mit ihr zusammen wohnt - ihr markiert sie (auffällig!) und verstaut die Dinge im Haushalt dort, wo sie normalerweise auch hingehören.

Inhalt: Nudeln, Konservendosen, Bier, Klopapier, Glühbirne, Zahnpasta, Olivenöl, Salz, Kaffee, Teebeutel, Wein, Tütensuppe, Spülmittel, Studentenfutter, Mehl, Brühe, Zwiebeln, Waschmittel, Pesto, Chips, Handseife, Müsli, Glühwein, Tomatensauce, Staubsaugerbeutel, Reis, ...


Bildquelle: flickr | Advent Calendar von Abi Porter | cc by 2.0

Posted-Kalender