egoBlog
loverainhatesummer
Samstag, 31. August 2013, 00:00 Uhr

10 Gründe warum Sommer sowieso scheiße ist...

...und wir den Regen lieben

Das mit dem Sommer wird dieses Jahr nichts mehr. Aber das ist nicht so schlimm, denn habt ihr euch schonmal überlegt, warum 30 Grad und Hawaii-Feeling gar nicht mal so geil sind? Wir haben das...

Grund #01: Rasieren


Wäre doch Zeitverschwendung, Stellen zu rasieren, die eh keiner sieht. Diesen Sommer werden die Haare lang und wallend getragen – an Beinen, Achseln, überall. Allerdings profitieren auch supertrendige Männer von der Kälte. Immerhin können sie ihren Bart den Sommer über behalten. Keine juckenden Wangen und schweißtriefenden Härchen!


Grund #02: Gammeln


Ihr lügt, wenn ihr euch den ein oder anderen heißen Sommertag nicht schonmal gewünscht hättet, es würde in Strömen regnen. Einfach, weil ihr lieber Daheim gammeln wolltet. Schönes Wetter bringt nämlich auch immer gleichzeitig den Druck mit sich, die Sonne in vollen Zügen auszunutzen. Also schwitzt man sich dann auf dem Radl zu Tode. Die Siffe trieft aus allen erdenklichen Körperöffnungen. Nur, um an einen Badesee zu kommen, wo gefühlt eine Million kreischende Kinder und Mütter mit riesigen Sonnenschirmen jeden freien Sonnenplatz besetzen. Man stinkt, ist genervt und denkt eigentlich nur an eines: Das dunkle, kühle Zimmer, wo man den ganzen Tag damit verplempert, sich Serien und Filme anzuschauen oder Konsole zu zocken.


Grund #03: Schwitzen


Kennt ihr das: Ihr steht in der tropischen U-Bahnsauna, alle um euch herum entwässern sich fröhlich aus den Poren und genau vor euch steht ein zentnerschwerer Kerl mit Flecken über der Poritze. Dementsprechend riecht es. Und dementsprechend vermeidet ihr zu atmen. Gute Nachricht: Auch dieses Szenario fällt beim derzeitigen Wetter weg.


Grund #04: Scheiß auf die Bikinifigur!


Erklärt sich eigentlich schon von selbst. Fettwülste können problemlos unter Schlabberpullis über den Sommer in sicherer Verwahrung bleiben. Was uns auch zum nächsten Punkt führt…


Grund #05: Schokolade


Wohin mit der verdammten Schokolade im Sommer? Lässt man sie im Schrank, schmilzt sie, legt man sie in den Kühlschrank, ist sie erstmal steinhart.


Grund #06: Noble Blässe


Das wusste schon der Adel vor hunderten Jahren. Denn nur die Feldarbeiter wurden braun, weil sie den ganzen Tag in der Sonne gearbeitet haben. Reiche Menschen haben das nicht nötig, weswegen fahle Haut eigentlich schon immer als très chique galt. Und dem Sonnenbrand entgeht ihr dabei auch.


Grund #07: Gähnende Leere - überall


Alle Orte, die im Sommer sonst so überrannt sind, sind bei schlechtem Wetter wie leer gefegt: Eisdielen, Parks und nicht zu vergessen die Freibäder. Jetzt könntet ihr euch fragen: „Warum sollte man bei schlechtem Wetter ins Freibad gehen?“ Tut es einfach. So lange es nicht blitzt. Einfach, weil ihr könnt.


Grund #08: Fashion Victims mögen's kuschlig 


Schonmal eine Fellweste bei 30 Grad im Schatten getragen? Der synthetische Scheiß fängt in Kombination mit Schweiß an, auf dem ganzen Körper zu jucken. Die Haut rötet sich. Pusteln blasen sich auf. Aber die Jacke will man ums Verrecken nicht ausziehen. Schließlich muss man ja fesch sein – bei jeder Temperatur. Dasselbe gilt natürlich für Wollmützen und Flanellhemden.


Grund #09: Ungestörter Schlaf


Im Sommer schläft man alles andere als gut. Kaum schmeißt man die Decke von seinem Körper, fröstelt es einen. Als mummelt man sich wieder ein, wacht eine halbe Stunde schweißgebadet wieder auf und schmeißt die Decke erneut von sich weg. Und das geht die ganze Nacht lang.


Grund #10: Der Sommerurlaub lohnt sich besonders


Kennt ihr dieses Gefühl, wenn ihr bei schönstem Wetter und angenehmen 30 Grad gerade auf dem Weg zum Flughafen seid? Kein gutes Gefühl. Bei schlechtem Wetter lohnt sich der Sommerurlaub deswegen eben richtig. Und nicht nur die Vorfreude ist besonders groß, auch die Blicke der neidischen Kollegen ist unbezahlbar.