egoBlog

music_euthman_flickr
Sonntag, 25. Dezember 2016, 00:00 Uhr

egoRECAP 2016

Lieblingskonzerte, Lieblingsalben, Lieblingsentdeckungen

Die egoRedaktion blickt aufs Jahr zurück - welche Künstler haben uns auf Konzerten am meisten zum Schwitzen gebracht, welche Alben haben unsere MP3-Player heiß laufen lassen und auf welche Neuentdeckung sind wir am stolzesten? Hier die Antworten...


Lola (Moderation)
Bestes Album: PJ Harvey - The Hope Six Demolition Project 
PJ Harvey war für dieses Album mit einem Kriegsfotografen unterwegs. Sozialkritisch und sehr bewegend!

Bester Song: The Kills - Doing It To Death
Hat einfach alles. Wahnsinnsvideo, Melodie, die man sofort im Auto mitsingt. Ach, eigentlich ist das ganze Album toll.

Bestes Konzert: Eindeutig der Auftritt von Lola Marsh beim Sound of the Forest
...und das liegt nicht nur an der Ähnlichkeit des Namens. Alle Festivalbesucher haben irgendwann nen großen Kreis gebildet, und gemeinsam gesungen. Bester Hippie Vibe ever und die Band ist einfach ganz bezaubernd. Freu mich schon auf das Album im nächsten Jahr.



Beste Neuentdeckung: Her
Gibt’s zwar schon länger, aber ich hab die erst dieses Jahr entdeckt.

Beste Serie: Ja, das wird jetzt was längeres. Dieses Jahr hatte schon einige Highlight. Stranger Things natürlich ganz vorne mit dabei, Westworld hat mich auch voll überzeugt (Anthony Hopkins ist einfach grundsätzlich gut). Und damit auch noch was lustiges mit dabei ist: The Good Place. Elise und ich sind große Fans.  Kristen Bell kommt wegen einer Namensverwechslung in den Himmel, statt in die Hölle. In der Serie erfahrt ihr übrigens auch, dass man die Hörner eines Einhorns auch zermalmen und schnupfen kann.

Elise (Moderation)
Bestes Album: Frightened Rabbit - Painting of a Panik Attack (Deluxe)
Die haben mich damit auf einem ganz sensiblen Pfötchen erwischt

Bester Song: Francis and the Lights feat. Bon Iver - Friends
Ich hab da immer das Musikvideo mit Kanye im Kopf. Großartigst.



Bestes Konzert: Bei den Beginnern in München hab ich mehr getanzt, aber bei Chvrches im Alexandra Palace in London hat mich die Location wahnsinnig beeindruckt.

Beste Neuentdeckung: Loyle Carner
Großartiger Typ – ich mags ja, wenn man schnell sprechen kann.

Beste Serie: Bin jetzt erst auf Dr. Who gestoßen. Schande über mich, beziehungsweise: EXTERMINATE ME!

Max (Moderation)
Bestes Album: A Tribe Called Quest - Thank You For Your Service
NEIN. Nicht nur wegen dem Medien-Echo, den Feuilletons und den 18 Jahren Abstinenz. Sondern weil sich meine alten Helden tatsächlich nochmal zusammengetan haben, und zurückgekommen sind, um die verschiedenen HipHop Welten zu einen. Das Album ist jazzig, wütend relaxed und glaubwürdig zugleich. 
Damit haben sie sogar Anderson .Paaks Malibu und das neue Beginner Album übertroffen.

Bester Song: Young Hurn - Bianco (knapp vor Catching Flies‘ „Change of Heart“)
Weil der Hurn ein unfassbares Teil liefert, das mir nichtmehr aus der Birne will. Der Song macht so süchtig, wie der Stoff um den’s geht. OMG was sind die Ösis drauf!! Der Scheiß is weiß…



Bestes Konzert: Das ist jetzt nicht leicht, immerhin warens ganz schön viele. Aber da müssen die Blumentöpfe wohl mit Paul Mc Cartney konkurrieren. Ich denke fast bei beiden kann ich 100%ig sagen, dass ich sie zum letzten Mal gesehen hab. Aber das war Musikgeschichte bei Sir Paul. Mein Konzert des Jahres.

Beste Neuentdeckung:  Voodoo Jürgens
Von dem ehemaligen Friedhofsgärtner hatte ich bis dato nie gehört. Auf einmal hat er mir im Studio aufgelauert, um mein Gehirn umzugraben.

Sandra (Moderation)
Bestes Album: David Bowie – Blackstar
Zu seinem 69. Geburtstag hat uns David Bowie Anfang des Jahres kurz vor seinem Tod ein letztes Meisterwerk hinterlassen. Das Album werde ich noch lange über das Jahr 2016 hinaus hören.

Bester Song: The xx – On Hold
Letztes Jahr gehörte das Album von Jamie xx zu meinen Lieblingsalben, dieses Jahr gehört der neue The xx Song definitiv zu meinen Lieblingssongs des Jahres.

Bestes Konzert: Radiohead am Lollapalooza Berlin
Es war heiß, staubig und ich konnte nach dem langen Festivalwochenende kaum noch stehen. Dennoch waren es vermutlich die großartigsten zwei Konzertstunden des Jahres.

Beste Neuentdeckung: Yumi Zouma
Die Band gibt es schon länger und ich kannte bislang einzelne Songs, aber dieses Jahr haben die Neuseeländer ihr Debütalbum Yoncalla rausgebracht, das ich jedem wärmstens empfehlen kann.



Bester On Air Moment: Versehentliches Interview mit dem Premier von Schweden
Wir haben dieses Jahr über „The Swedish Number“ berichtet, eine Nummer, über die man per Zufall mit irgendeiner in Schweden lebenden Person verbunden wird. Als ich die Nummer in der Sendung getestet habe, hatte ich halt echt den Premier von Schweden „Stefan Löfven“ dran. Und der war halt auch noch Bowie-Fan. Werde ich nie vergessen.

Maria (Moderation)
Bestes Album: Captain Planet - Ein Ende
Fast vier Jahre musste ich warten, bis ich etwas neues von einer meiner absoluten Lieblingsbands hören durfte. Dann wars endlich soweit und es ist großartig geworden: Ein Ende von Captain Planet. Nur der Albenname macht mir ein wenig Angst. Und das Konzert hätte schöner sein können. Aber hey – Captain Planet <3

Bester Song: Mule & Man – 10k Types Of Torture
Bin sehr gespannt, was von den beiden noch kommt.

Bestes Konzert: Soulwax beim Nos Alive 2016
Absolut verrückt und atemberaubend. Das Festival in Lissabon war sowieso ein Traum, aber als dann mit Soulwax drei (DREI!!!) Schlagzeuger auf der Bühne ihr Herz raus spielten, konnte ich nur noch mit offenem Mund davor stehen. Nur noch gut.

Beste Neuentdeckung: GROB
Da MUSS ich ja fast schon eine Band aus meiner Lokalheldensendung nennen – GROB aus Mannheim und Bern machen Panne Pop und nehmen nichts ernst – aber dann irgendwie doch wieder alles. Hört unbedingt mal rein.



Bestes Horrorgame: Sara Is Missing
Die schlimmste halbe Stunde meines Lebens. Aber es hat Anna aus der Redaktion und mich für immer zusammengeschweißt. Auch wenn wir niemals darüber reden.

Julian (Musikchef)
Bestes Album: Bon Iver - 22, A Million
Justin Vernon hat aus Schnipseln und Bruchstückchen Kunst gemacht. 

Bester Song: Moderat - Reminder
Gleichzeitig Gewinner in der Kategorie „Häufigster Ohrwurm“. 



Bestes Konzert: Jack Garratt beim Rock En Seine
Man könnte meinen, Jack hat vier bis sieben Hände, wie er da so alles gleichzeitig auf der Bühne hinkriegt. Ich hab meine mickrigen zwei jedenfalls nonstop zum Applaudieren benutzt.

Beste Neuentdeckung: Anderson .Paak
Ihn hier musste ich nicht sehr angestrengt suchen, er hat sich quasi aufgedrängt. Ganz großes Jahr, Anderson .Paak. Yes, Lawd!

Beste Riesenradfahrt: Secret Garden Party all the way
Das beste, schönste, liebenswürdigste Festival überhaupt. Und von oben erst!

Sebastian (Musikchef)
Bestes Album: Bon Iver – 22, A Million 

Bester Song: Bon Iver – 666 t
Ich hab den Song das erste Mal auf einem Handkamera-Mitschnitt vom Eaux Clairex Festival in Kanada gehört, dann den YouTube-Link gespeichert und Monate lang auf ein Release gewartet. Irgendwann kam endlich das Album und ich hab mich durch die ersten Sekunden aller Songs geskippt, nur um diesen zu finden. Und hab ihn 200x hintereinander gehört, gefühlt öfter. 

Bestes Konzert: Jack Garratt mit Kollegen Julian beim Rock en Seine. Ich glaub „Fire“ haut mich live immer und immer wieder aus den selbst gestrickten Socken, allein wegen des Drum Parts am Ende. 

Beste Neuentdeckung: Ich nehme mal Day Wave.



Bestes Videospiel/Film/Buch/TV Serie: Dark Souls 3 (großartiger Abschluss meiner Lieblingsspielreihe, super schwer, super atmosphärisch), The Neon Demon (ich weiß, der Film ist sehr umstritten, aber ich fand ihn persönlich eben extrem bildgewaltig und widerlich), Thees Uhlmann - Sophia, der Tod und ich (unterhaltsam und witzig, beste Abendlektüre des Jahres), Black Mirror (hat Anna aus der Online Redaktion so oft angeraten, bis ich es geschaut hab. Die 3. Staffel war der Hammer).

Anna (Redaktion)
Bestes Album: Radio Elvis - Les Conquêtes
Während viele ja selbst Nouvelle Chanson als eher altbacken empfinden, geben Radio Elvis diesem eine noch modernere Anmutung. Der Gesang ist dabei klassisch tiefzart, wird allerdings von Gitarren, einem prägnanten Schlagzeug und elektronischen Elementen begleitet, statt von Akkordeon und Piano. Dabei ist jeder Song auf ihrem Debütalbum so gut, dass ich wirklich sauer bin, mir nicht den einen Lieblingssong daraus picken zu können. Also ganz klar: Lieblingsalbum 2016.

Bester Song: Burning Peacocks - Oydssea
Zugegeben: den Song kenn ich erst seit ein paar Tagen. Aber herrje, ich hab in diesen Sachen ein unglaublich kurzes Kurzzeitgedächtnis! Jedoch: In dem Song ist einfach alles drin! Die französischen Burning Peacocks haben 2016 auch erst ihr Debütalbum Love Réaction veröffentlicht. "Odyssea" ist aber mit Abstand der allerbeste Song daraus!



Bestes Konzert: Noiserv in der Milla
Noiserv ist ein kleiner, nerdiger Profi-Bastler. Der hockte da auf dieser Bühne umgeben Keyboard, Gitarre, einer Loopingstation und allerlei Kinderinstrumenten. Manchmal musste er dann Songs ein paar Mal neu anfangen, weil es nicht zu 100% perfekt klang und die ein oder andere Geschichte aus dem Nähkästchen gab's auch. Außerdem hatte er den besten Merch dabei, wie zum Beispiel eine kleine Liederbox. Noiserv, den liebe ich. Dabei ist er nichtmal Franzose (sondern Portugiese).

Beste Neuentdeckung: Coming Soon
Entdeckt hab ich die beim Konzert von Adam Green. Die Franzosen haben meinen Lieblings Folk-Weirdo live als Band unterstützt und durften zur Mitte der Show dann auch noch ein paar eigene Songs präsentieren - hab mich sofort verliebt. Die Kollegen meinen schon, dass ich unter einer krankhaften Frankophilie leide. Ich frag mich nur: Wie zur Hölle machen das die Franzosen. Wie?

Bestes Dilemma: Der Jahresrückblick 2016
Jedes Jahr versuche ich hier die Leute von Monsterlisten zu überzeugen: "Kommt schon, ist doch nur superer, wenn man sich nicht nur auf eine, sondern sagen wir 100 Dinge beschränken darf!" Vielfalt - meine Devise. Aber weil der Vorschlag auch heuer nicht angenommen wurde ("Neee, das ist dann total unübersichtlich und die Qualität leidet darunter"), gibt's jetzt eine (tatsächlich unübersichtliche) Aufzählung an Schmankerln des Jahres. Obacht: egoFM Fest mit meinen Lieblingen, den Husbands; NOS Alive Festival 2014 mit Soulwax, einem wagemütigen Taxifahrer und einem speziellen Song für Maria und mich bei der Aftershow-Feier: "99 Luftballons" ("Woooh, for ze Germans!"); Adam Greens neues Album; Adam Greens Konzert in München; Adam Greens neuer Film Aladdin; Savages live beim Flow Festival; Stranger Things; Poesía Sin Fin von Alejandro Jodorowsky; Nick Cave & The Bad Sees' Album Skeleton Tree, Glass Animals' Album How To Be A Human Being; die neuen Folgen von Black Mirror; die Meldung, dass sich YouTube und GEMA geeinigt haben; musikalische Entdeckungen wie Exsonvaldes, Requin Chagrin, Adrien Soleiman, Flavien Berger, Rendez Vous, Omoh, Surma, Buvette; jedes verdammte Musikvideo von Odezenne.

Jep, war eigentlich ein ziemlich gutes Jahr. Um nicht sagen zu müssen: ein Jahr très magnifique! Okay, ich hör auf.

Lena (Musikredaktion)
Bestes Album: Beaty Heart – Till The Tomb
Ein für mich sehr intensives Erlebnisalbum, was ich kaum in Worte fassen kann – elektrisch, organisch, soulig - bezaubernd. Irgendwie ist es ein Experiment aber eines, was eindeutig geglückt ist. Nur verkatert, sollte man die Jungs nicht antreffen, dann fallen sie schon mal auf de egoParkplatz aus ihrem Tourbus.

Bester Song: Jurassic 5 – Customer Service
Welch unerwartetes Comeback. Ich erinnere mich noch, dass ich mir ein bisschen die Augen gerieben habe, als ich bei Soundcloud sah, dass Jurassic 5 ein neues Lied draußen hat. Erst dachte ich beim Hören: Klingt wie immer. Aber ich bin einfach, bei all den Scheißcombacks, glücklich gewesen, dass ich besten Jurassic 5 Sound bekommen habe.

Bestes Konzert: Allah-Las
Unverhofft kommt oft: Alles schief gegangen zunächst, als irgendwie keiner meiner Freunde und Arbeitskollegen beim Konzert auftauchte, wie abgesprochen und ich alleine war. Aber dann habe ich das erste Mal in München auf einem Konzert, ein berauschendes entspanntes Tanzfest gefeiert.

Beste Neuentdeckung: Sugi.Wa mit Nevermind
Wenn man auf Soundcloud sucht und dann anfängt, Sugi.Wa zu hören, entspannt sich der ganze Körper so verdammt doll. Wie oft habe ich das jetzt schon mit Freunden gehört, die bei mir übernachtet haben und bin seelig dazu eingeschlafen. Meine Herzmusik 2016.



Bester Abschied: Blumentopf Chiemsee Summer 2016
Ich hatte Tränen in den Augen. Arghhh…. Die Jungs aus dem Reihenhaus, hauten die letzten Reime raus.

Vitus (Musikredaktion)

Bestes Album: Radiohead – A Moon Shaped Pool
Ja das ist nicht besonders kreativ, irgendwie auch klischeehaft und wahnsinnig individuell werde ich dadurch auch nicht mehr. Trotzdem: Kein anderes Album habe ich dieses Jahr so oft und intensiv gehört wie das letzte Radiohead Album A Moon Shaped Pool.

Bester Song: Preoccupations – Stimulation
Wenn ich das Lied höre, bekomme ich Lust mein Schlagzeug in der neuen Wohnung aufzubauen, richtig loszutrommeln und damit den Hass von halb Giesing auf mich zu ziehen.

Bestes Konzert: The Notwist in den Münchner Kammerspielen
Da könnte ich eigentlich auch wieder Radiohead sagen. Oder LCD Soundsystem, Tame Impala, The Last Shadow Puppets, Archive, Warhaus, Loyle Carner….. AAAAAH das waren einfach zu viele dieses Jahr. Irgendwie rausgestochen sind trotzdem The Notwist: Es ist einfach unvergleichlich, wie gut die Weilheimer zusammenspielen, und wie mühelos sie einfach zwischen Indie Rock und Minimal Techno hin und herspringen können.

Beste Neuentdeckung: Post Industrial Boys
Von den Jungs aus Georgien hab ich wirklich noch nie was gehört, aber das erste Album Unintended hat mich total in seinen Bann gezogen.



Bester Stromausfall bei einem Festival: Tame Impala beim Primavera Sound
Schon irgendwie merkwürdig, wenn genau vor dem Refrain von „Eventually“ der Strom komplett ausfällt – und das erstmal niemand mitbekommt weil das Publikum so laut mitsingt. Trotzdem war's natürlich noch einmal schöner, als Tame Impala dann ohne technische Probleme das Konzert zuende spielen konnten.

Sophia (Redaktion)

Bestes Album: Glass Animals - How To Be A Human Being
Infiziert haben mich die Glass Animals mit How To Be A Human Being. Ich hatte zwar wegen des Titels höhere Erwartungen an die Ratgeberqualitäten und bin diesbezüglich nicht wirklich schlau draus geworden, aber musikalisch voll zufrieden.



Bester Song: Großstadtgeflüster - Über uns die Sterne
Einen besten Song fürs ganze Jahr zu gründen ist echt nicht möglich. Deshalb küre ich stattdessen meinen Ohrwurm des Jahres. Das wäre dann konkurrenzlos der Refrain von „Über uns die Sterne“ von Großstadtgeflüster. Viel Spaß damit!

Bestes Konzert: Romano auf dem Modular
Da wurde ich so reingespült und dann stand da dieser kleine verschrobene blonde Indianer, hat Dollarnoten mit seinem Gesicht drauf ins Publikum geworfen und uns einen musikalischen Klaps auf den Po gegeben. Also genau das, was man nachts um 2 Uhr auf einem Festival noch braucht.

Beste Neuentdeckung: Biga Ranx
…erst mit "Liquid Sunshine" und dann mit dem ganzen Rest. Und Knäckebrot mit Käse und Kürbiskernen. Beides nicht mehr wegzudenken.

Bester Lacher: Den verdanke ich einer Platte im Schrank meines Kumpels Max. Genauer gesagt, dem Bandfoto auf der Rückseite von „The Meaning of Life“. Die Boys von Tankard haben den Sinn des Lebens auf jeden Fall erkannt! Ich hab mich selten so wegeschmissen, so richtig mit Schnappatmung und Schweißausbruch. Die Platte hab ich übrigens noch nie angehört.

Steffi (Senior Mediaberatung)

Bestes Album: RY X – Dawn
Nicht nur bei melancholischem Gemüt (!) – dieses Meisterwerk flasht mich jedes Mal aufs Neue weg. Glanzleistung!

Bester Song: RY X – Howling
In sämtlichen Versionen (z.B. auch im Âme Remix) - absolut gelungen!



Bestes Konzert: Warhaus im Strom
„Bestes Konzert“… impliziert diese Definition NUR das Konzert an sich oder auch den Abend drum herum? Ich wähle letzteres. Es war ein rundum gelungener und irrsinnig witziger Abend mit Kollegin Sandra. Ich kannte vorher nur Songs von Balthazar – Warhaus haben uns mit ihrem Charme, Sound und Stimmen umgehauen.

Beste Neuentdeckung: Tsar B - Myth
Hat mystischen Bumms und fährt ordentlich ein.

Bestes neues Hobby: Häkeln
Eignet sich hervorragend zum „Neue Platten Durchhören“, „Mit sich selbst Zeit verbringen“ und für DIY Geschenke!

Iris (Verkauf)
Bestes Album: Kytes – Heads and Tales
War der einzige Grund, sich auf das Ende des Sommers zu freuen.

Bester Song: James Hersey – Coming Over
Ist gefühlt zu kurz. Um das wettzumachen habe ich ihn einfach immer dreimal nacheinander gehört.



Bestes Konzert: Moop Mama auf ihrer BMX Guerilla Tour
Aber Moop Mama haben überhaupt noch nie ein Konzert gemacht, das nicht mega war.

Beste Neuentdeckung: Børns
Leider nicht live gesehen, weil statt des Konzerts nur Southside-Weltuntergang angesagt war.

Bester Jodel:

Eine Portion Nutella entspricht laut Herstellerangaben 15g! 15!!! Ich mein, was ist das bitte? Das atme ich doch schon beim Glasaufmachen als Dämpfe ein!!


Bildquelle: Flickr | "Yes Music in the Amphitheater, 1970" von Ed Uthman | cc by-sa 2.0

egoFM - endlich unter uns!

Folge den egos auf Instagram.