Entdeckt
Schnell von ThreelByBike_flickr_tb
Donnerstag, 17. August 2017, 00:00 Uhr

Speed up your Urlaub

Der egoFM Freizeitbeschleuniger

Ihr seid schlecht im Faulenzen und könnt einfach nicht richtig abschalten? Dann lasst es doch einfach sein. Wenn ihr sowieso ständig am Rotieren seid, dann nutzt die Energie, um euren Urlaub dieses Jahr so richtig zu optimieren. Wir zeigen euch, wie's geht.

Endlich Sommerferien, endlich Urlaubszeit! Doch schon auf der Fahrt im Aufzug vom Büro ins Erdgeschoss krampfen sich die Eingeweide langsam zusammen, denn wir ahnen: Der echte Stress geht jetzt erst los.

Denn spätestens seit diesem Frühjahr wissen wir, welche Ansprüche Freunde und Kollegen an unseren Müßiggang stellen: Zum Ende des Urlaubs müssen wir dann aber wirklich wieder mitreden können bei GoT, OITNB, BB usw. „Ich hab zwei Tage frei“ bedeutet nur noch so viel wie „Ich hab zwei Tage Zeit zum Serien-Binge-Watching!“ Und Binge-Watching gibt es jetzt ja auch in besser, nämlich als Speed-Watching.
Dabei schaut man die Serie nicht in Originalgeschwindigkeit an, sondern schneller. Bei Faktor 1,25 ist noch kaum ein Unterschied zu spüren, allerdings wirkt sich die Zeitersparnis auch erst nach sehr vielen Folgen wirklich aus. In zweifacher Geschwindigkeit abgespielt, kann man eine Staffel Breaking Bad dagegen innerhalb von einem einzigen Tag bewältigen. So ist das heutzutage. Das Motto lautet nicht mehr „höher, schneller, weiter“ sondern „schneller, schneller, mehr“.

Die Zeit, die uns hilflosen Menschenwesen gegeben wird, wird nicht mehr. Dass erst dieses Jahr jemand auf die Idee kommt, einfach die Geschehnisse in unserer Umwelt zu komprimieren, scheint im Nachhinein betrachtet ganz schön dämlich (na gut, in den USA machen die das schon länger, dort hat man scheinbar einen eigenen Think Tank für derlei Erfindungen). Und wir würden sogar noch einen Schritt weitergehen: Das Upspeeding muss sich doch auch auf andere (Freizeit)bereiche als nur aufs Serienschauen anwenden lassen?! Zum Beispiel im Urlaub. Da will man vielleicht nicht unbedingt Serien schauen, hat aber trotzdem oft genug das Gefühl, einfach nicht hinterherzukommen mit den geilen Erlebnissen. Man braucht erst mal ein paar Tage, an denen man sich hart anstrengen muss, um abschalten und entspannen zu können. Und die Zeit kann man ja wohl besser nutzen, oder? Wir haben euch deshalb ein paar Tipps zusammengestellt, um genau das zu erreichen: Alles gleichzeitig und davon recht viel.

Speed-Eating

Im Urlaub am Buffet zum Beispiel: Speed-Eating geht ja nur, bis das Sättigungsgefühl einsetzt. Um so viel wie möglich vom Buffet mitzunehmen, sollte man also reinschaufeln, so schnell man kann. Speed-Eating funktioniert! – Upspeeding macht’s möglich.


Speed-Tanning
Man sollte meinen, auf die Bräuningsgeschwindigkeit der eigenen Haut hat man keinen Einfluss. Falsch! Das Internet ist voller Tipps zum Thema „Wie werde ich schneller braun?“ Für die maximale Ergebnisoptimierung solltet ihr sie natürlich alle gleichzeitig anwenden. Das heißt: Achtet beim Buffet schon mal auf die Karotten. Die haben jede Menge Beta-Carotin. Was der Körper davon nicht braucht, wird in der Haut abgelagert – also: Viel hilft viel! Dann müsst ihr vor dem Sonnenbad die Haut peelen und euch danach sowohl mit Melkfett, als auch mit Olivenöl und Kokosöl einreiben. Und dann ab mit euch auf die Luftmatratze, denn auf dem Wasser geht die Sache auch nochmal um einiges schneller als an Land.

Speed-Bananaboating
banana boat flickr
Bildquelle: flickr |Banana Boat Ride on Paradise Island von BluEyedA73 | cc by 2.0

Ihr versprecht euch nicht nur eine schöne Sommerbräune, sondern auch ein bisschen Action vom Strandbesuch? Dann fahrt ihr bestimmt gerne Banana Boat. Gut geölt für den besseren Bräunungseffekt wird die Sache sowieso schon mal spannender als normal. Wenn ihr dann dem Fahrer noch sagt, er solle doppelt so schnell fahren, steigt der Adrenalinpegel garantiert doppelt so schnell.

Speed-Relaxing
Sleeping Graffiti von Edd Turtle flickr
Bildquelle: flickr | Sleeping Graffiti von Edd Turtle | cc by 2.0

Auch die Zeiten tiefster Entspannung könnt ihr sicherlich noch optimieren. Dafür lohnt es sich, schon ein paar Tage vor dem Urlaub das Thema anzupacken. Denn für euren Zeitplan ist es optimal, sechs Mal am Tag zu schlafen. Bevor ihr jetzt ein nervöses Zucken am Augenlid bekommt: Es handelt sich lediglich um Nickerchen von jeweils 20 Minuten. Denn durch den sogenannten polyphasischen Schlaf werft ihr bei euren Nickerchen jede Menge Ballast ab in Form von Zeit, in der ihr einfach nur mit geschlossenen Augen herumliegt. Stattdessen kommt ihr in diesem extremsten aller Schlafmuster (das den schönen Namen „Uberman“ trägt) in jedem Nickerchen in die REM-Phase und seid so mit insgesamt gerade mal zwei Stunden Schlaf am Tag genauso erholt wie die ganzen Penntüten um euch herum. Allerdings müsst ihr euch vorher eben durch eine etwa zehntägige Gewöhnungsphase quälen und dann strikt an die Nickerchenzeiten halten. Aber dafür ist Urlaub ja wohl da, oder?

Speed-Sightseeing / Speed-Hiking
Sightseeing ist unerlässlicher Teil des Urlaubs, gerade im Hinblick auf Nacherzählungen. Und definitiv eine Tätigkeit, die man ganz einfach beschleunigen kann. Am besten, ihr joggt durch die Innenstadt: Doppelt so viele Touri-Spots in der Hälfte der Zeit! Funktioniert natürlich auch mit Wanderungen durch schöne Landschaften: Weniger Verpflegung mitnehmen und dafür schneller laufen.

Speed-Reading / Speed-Listening

Diese ganzen Buch- und Musiktipps von Freunden, die sich angestaut haben, und bei denen man einfach nicht dazu kommt, sich ihnen zu widmen…! Jetzt ist endlich Zeit dazu. Damit kein Zeitdruck aufkommt, solltet ihr bei den Büchern wie beim Speed Watching auf doppelte Geschwindigkeit schalten: entweder nur jede zweite Seite lesen oder nur jede zweite Zeile oder jedes zweite Wort. Den Rest füllt euer Hirn schon selbst auf. Auch bei den Alben zum Sommerurlaub liegt die Lösung auf der Hand: Einfach hochpitchen für den doppelten Musikgenuss.

Und danach: Speed-Bildergucken
Nach diesem supereffizienten Urlaub müsst ihr jetzt nur noch aufpassen, dass ihr die ganze gesparte Zeit nicht wieder bei einem unendlich zähen Fotoabend mit Verwandten verliert. Deshalb empfehlen wir euch, die ganze Reise mit einer Helmkamera oder ähnlichem abzufilmen und dann – in der guten alten Tradition des Speed Watchings – in fastforward vorzuspielen. Denn wenn wir ehrlich sind: So haben alle am meisten davon.


Bildquelle Titelbild: flickr | Schnell!!! von ThreelByBike | cc by 2.0