Entdeckt
eggplant_brandonthemandon_flickr
Mittwoch, 23. August 2017, 14:00 Uhr

Geld durch Masturbation

Falls ihr gerade auf Jobsuche seid..

Angeblich spielt circa jeder Dritte im Büro an sich rum - genau für diejenigen wird's nun interessant. Ein Spielzeughersteller für Erwachsene hätte da nämlich was in petto, aus dieser Angewohnheit auch ein bisschen Geld rauszuschlagen.

Bei uns in der Redaktion will es irgendwie keiner zu geben, aber laut einer Umfrage sollen 39% der Angestellten in einem Betrieb mindestens einmal Masturbiert haben. Für diese Leute besteht jetzt die Möglichkeit, diese Nebenbeschäftigung während der Arbeit zum Hauptberuf zu machen und  gutes Geld damit zu verdienen.

Arbeitgeber für die, die gerne selbst Hand anlegen, will der britische Erwachsenen-Shop LoveWoo werden, der eine Stelle als Vollzeit-Sexspielzeug-Tester ausgeschrieben hat. Dem Arbeitnehmer winken ein jährliches Gehalt von umgerechnet 32.625,99 Euro, eine bezahlte, private Krankenversicherung, genügend Urlaubstage, eine Ermäßigung im Fitnessstudio, sowie die freie Auswahl, ob man den Job lieber im Büro oder Daheim erledigen möchte.
Für den Vertreiber der Toys ist ein ehrliches Feedback zu den Produkten wichtig und natürlich müssen sie auch auf Durchhaltevermögen und Langlebigkeit getestet werden. Deswegen kann diese Stelle nur der nächste Schritt sein, um den Kunden gerecht zu werden und nur die besten Produkte im Shop zu vertreiben.

Übrigens sagen Wissenschaftler und Experten, dass sich so eine offizielle Anfasspause während der Arbeit durchaus positiv auf die Produktivität der Angestellten ausüben könnte. Man könne sich besser auf die Aufgaben fokussieren und es würde mehr gelacht werden. Angesichts dieser Punkte wird es wohl bei uns in der Redaktion noch einige Zeit länger nicht nötig sein, an sich selbst rumzufummeln. Aber auch in der restlichen Arbeitswelt wird es angesichts gesellschaftlicher Konventionen schwer, Masturbation am Arbeitsplatz offiziell einzuführen (haha).


Titelbildquelle: flickr | "EGGPLANT!!" von Brandon | cc by 2.0