Entdeckt
facebook
Freitag, 27. Februar 2015, 16:00 Uhr

Facebook: Bald soll's den Suizid-Button geben

Hach, wo führt das nur hin

Kennt man ja: man scrollt sorglos durch den News-Feed und entdeckt plötzlich den schockierenden Post eines Freundes, der andeutet, dass er Suizid-Gedanken hegt. Was soll man dann tun? Gar nichts. Bald kümmert sich nämlich Facebook selbst darum.

Eingeführt werden soll nämlich sowas wie ein Suizid-Button, wie es BGR berichtet. Beispiel: einer eurer Freunde/ Familienmitglieder/ Bekannte postet eine Nachricht, die auf Selbstmordgedanken schließen lässt. Dann könnt ihr (statt euch selbst an den Betroffenen zu wenden) einfach den Button betätigen und ein geschultes Team schaut sich diesen Post noch mal genauer an. Befinden die die Lage als ernst, wird der vermeintlich Suizidgefährdete von Facebook angeschrieben:

facebook-suicide-prevention-tools
Bildquelle: BGR

Für das neue Feature will Facebook eng mit Psychologen zusammenarbeiten, die sich dann, sofern der Betroffene das will, mit dem vermeintlich Selbstmordgefährdeten unterhalten. Auch aufklärende Videos von Menschen, die ebenfalls eine schwere Zeit durchgemacht haben und bereits Selbstmordgedanken hatten, will das Unternehmen bereitstellen. Bisher gibt's den Button erst in den USA. Wann er dann in Deutschland zur Verfügung sein soll, ist noch nicht bekannt.

Mal davon abgesehen, dass sich Facebook jetzt schon in unseren mentalen Zustand einmischen will: wo führt das hin? Werden wir in Zukunft auch von Facebook benachrichtigt, wenn wir eine Woche lang nur Bilder von Fast Food posten? "Lieber Facebook-Nutzer, wir haben gesehen, dass du dich ziemlich beschissen ernährst. Iss doch mal wieder 'nen Apfel". Oder "Lieber Facebook-Nutzer, auf deinen letzten Selfies hattest du ziemlich schlechte Haut. Wir verbinden dich sofort mit einem/r KosmetikerIn in deiner Nähe." Oder was, wenn Facebook über die GPS-Funktion im Handy keine wirkliche sportliche Aktivität feststellen kann? "Liebe faule Sau, wir haben gemerkt, dass du dich in letzter Zeit kaum bewegst. Wie wär's denn, wenn du in Zukunft einfach mal eine Bushaltestelle früher aussteigst?"

Fuck off, Facebook. So vermeintlich gut das auch gemeint ist, das geht zu weit.