Entdeckt
ukulele_freese_flickr
Dienstag, 14. März 2017, 17:00 Uhr

DIY: Instrumente zum Selberbasteln

"Wir sollten eine Band gründen!"

Ein Instrument zu beherrschen ist ziemlich cool, leider aber auch ein bisschen teuer. Aber wisst ihr, vieles kann man sich auch einfach selber basteln! Da spart man nicht nur Geld, sondern hat zudem noch ein sehr unkonventionelles Instrument oben drauf.

Eis-Orchester
Was macht man, wenn einem langweilig wird im Ski-Urlaub? Ein Instrument aus Eis zu bauen wäre eine Option. Der Schwede Tim Linhart hat sein erstes ICEstrument vor 20 Jahren gebaut und heute hat er ein komplettes Orchester zusammengestellt, das nicht besser klingen könnte. Das einzige Problem mit Eis ist natürlich, dass es schmilzt, sobald es durch die Körperwärme der Musiker erwärmt wird. Aber auch dafür gibt’s eine Lösung: die Konzerte finden einfach in einem Iglu statt. Clever.



Band aus Steinen
Bei diesem Instrument bekommt der Begriff Rock-Band eine ganz neue Bedeutung, denn der Künstler Neil Mendoza hat es sich zur Aufgabe gemacht unbelebten Gegenständen Leben einzuhauchen. Und was wäre dafür besser geeignet als Steine? Nach viel Rumgetüftel ist schließlich ein komplexes Instrument entstanden, auf dem man sogar „Here Comes The Sun“ von den Beatles spielen kann. Für alle Steinflüsterer: HIER geht’s zur Anleitung.



Eine Orgel aus Papier

Aliaksei Zholner liebt Papier. Wirklich: Er liebt Papier unfassbar stark. Auf YouTube hat er sogar einen ganzen Channel, auf dem er allerlei Dinge aus dem Wunderzeug bastelt - unter anderem eben eine Orgel, die sogar noch klingt! Solltet ihr also mal irre viel Zeit und Papier über haben: Viel Spaß!

Wer mit Video-Tutorials nichts anfangen, aber dafür Russisch kann, kann sich HIER auch noch mal die schriftliche Anleitung durchlesen.



Dreisaiter aus Gartenschaufel
Mit dem Teil kann er die Ladies in der Bar auf jeden Fall angraben, denn die dreisaitige Gitarre funktioniert nicht nur bestens, ihr Erbauer legt auf ihr auch ein Solo hin, als hätte er nie auf etwas anderem als diesem Gartengerät musiziert. Dann wiederum schaut man auf seinem Youtube-Kanal vorbei und stellt fest, dass er das auch auf nur einer Saite kann, die auf eine Knochenhand gespannt ist, die wiederum eine Whiskyflasche hält. Und auf einem Exemplar aus einer alten Öltonne, auf der er „While my Guitar Gently Wheeps“ spielt, ganz ohne dass es schmierig klingt.



Instrumente aus Gemüse

Folgendes Szenario: Ihr seid auf einer einsamen Insel gestrandet und habt gerade kein größeres Problem, als dass ihr einfach Bock hättet, ein bisschen mit einer Okarina zu jammen. Doch weit und breit gibt's nichts - kein Holz, keine Muscheln, keine Steine. Außer Karotten und Rüben. Nun würden die meisten Menschen, die auf einer einsamen Insel gestrandet sind, dieses Gemüse wahrscheinlich essen. Tölpel! Denn Karotten und Rüben sind genau das, was ihr für eine selbstgebastelte Okarina braucht! Der Inselaufenthalt ist gerettet.



Verrophon
Alles was ihr braucht sind ein paar Gläser, einen angefeuchteten Finger und wahnsinnig viel Zeit, um die Töne mittels verschiedener Wasserpegel einzustellen. Aber dann! Dann könnt ihr auch so Sachen wie den Zelda Theme-Song damit spielen.



Käse-Schlagzeug
Cheese Kit Diptych ist ein Schlagzeug von Walter Willems, dem er einfach noch zwei Käselaiber als Klangkörper zugefügt hat. Kann man machen.

Für die volle Klangentfaltung empfiehlt sich anscheinend holländischer Käse...



Was-auch-immer aus PVC Rohren
Dieser College-Student hat eine Art Hackbrett aus PVC Rohren gebastelt. Der hat's halt auch echt drauf: von Super Mario, über Harry Potter, bis sogar Lady Gaga kann er alles auf diesem Teil spielen.



Gitarre aus Fahrradschrott
Genauso könnt ihr euch ein Beispiel am Künstler Schrägstrich Musiker Ken Butler nehmen. Der bastelt sich seine Instrumente aus allem möglichen Krimskrams zusammen, wie etwa aus Fahrradschrott. Schaut euch mal auf seiner Homepage um, das ist echt Wahnsinn.

HIER findet ihr außerdem eine Anleitung, wie ihr eine Gitarre aus einer Zigarrenbox zaubern könnt. Und ►DORT erfahrt ihr, wie ihr aus einem Waschbottich einen Bass basteln.



Strohhalm-Trompete
Das ist eher was für unser Basteltalent. Dafür müssen wir immerhin weder einen großen Einkauf im Baumarkt planen (Strohalme liegen schließlich überall rum), noch erst einen Doktortitel machen, noch bereits irgendein Instrument beherrschen. Wie er selbst sagt: "Never even had one lesson!"



Quallenfisch-Theremin
Okay, sorry, ganz genau Ahnung darüber, wie man das bastelt, haben wir nicht. Unser Japanisch (?) ist leider nicht gut genug, um zu verstehen, was uns der Herr da in dem Video erzählt. Zudem wüssten wir aus dem Stehgreif nicht, wo wir jetzt eine lebende Qualle herbekommen würden. Aber hey: ein Quallen-Theremin, wie abgefahren ist das denn! Und ihr müsst es nicht mal spielen lernen, die Qualle macht ja alles!



Synthesizer
Dieses Teil fällt nicht in die Kategorie "Mal eben schnell". Tatsächlich würden wir sogar fast sagen, dass ihr mehr mit dem Bauen als dem Spielspaß an sich beschäftigt seid. Aber es würde auf jeden Fall riesigen Eindruck machen! Die komplette Anleitung, wie ihr euren eigenen Synthesizer basteln könnt, findet ihr ►HIER.



Contact: Augmented Acoustics
Zugegeben, auch dieses Teil ist eher weniger was zum Selberbasteln, aber ultra-abgefahren. Als er eine Gitarre in die Hand nahm und sie statt zu zupfen, wie ein Perkussions-Instrument benutzte, dachte sich der Architekt Felix Faire: "Wow, wäre doch geil, wenn man alles in ein Instrument verwandeln könnte". Mit ein paar Mikrophonen und Sensoren hat er so "Contact: Augmented Acoustics" entworfen. Und damit holt er tatsächlich aus jedem Gegenstand und jeder Oberfläche einen Klang raus.

Präsentiert wurde das Teil übrigens auf dem Sonar 2015.



Bildquelle: Flickr | "Day 32: Ukulele" von Sean Freese | cc by 2.0