Entdeckt
Lights von Masahito Takemura_flickr_tb
Dienstag, 30. August 2016, 00:00 Uhr

Night Riders: Blinkende Fahrradgadgets

Flashy durch die Nacht

Nicht alles, was glitzert, ist Gold. Manchmal ist es Silber oder sogar Blech. Oder: ein moderner Radfahrer.

Wir lieben Fahrräder, wir lieben Fahrradfahren und wir lieben alle egos, die sich, wann immer es möglich ist, lieber auf zwei als auf vier Räder schwingen. Deswegen versorgen wir euch immer gerne mit neuesten Shit, damit ihr komfortabel, also ohne Knochenbrüche, Schweißflecken, Stress, und Fliegen zwischen den Schneidezähnen ans Ziel kommt. Besonders die Knochenbrüche sind eine ständige Bedrohung für den Stadtradler, die Knautschzone ist klein und das Risiko groß. Logisch, dass viele Startups und findige Fahrradzubehörproduzenten als erstes an die rüpelhaften Autofahrer denken und sich Gadgets einfallen lassen, die die Radler für diese sichtbar machen sollen. Auch logisch, dass sie dabei auf Lichteffekte zurückgreifen.

Leider schießen sie dabei manchmal übers Ziel hinaus und liefern Zubehör, das den Fahrer in eine mobile Wunderkerze verwandelt und Autofahrer wahrscheinlich eher dazu bringt, vor Schreck selbst den nächsten Laternenpfahl anzusteuern. Wir zeigen sie euch trotzdem und arbeiten uns dabei von soliden Rückstrahlern bis zu zweirädrigem Augenkrebs vor.

Schreckgespenst, Seestern, Müllermeister, dafür könnte man den Radler unterm Blow Up halten. Ein verhältnismäßig simples Gadget, übersehen werden kann man damit aber auf Keinsten. Der Parka wurde von Studenten der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart entwickelt. Der Fahrtwind verwandelt das ansonsten relativ unauffällige Kliedungsstück in eine riesige Sicherheitsweste. Ein Geschwisterprojekt ist die Wendejacke mit Leuchtstreifen, die sich sofort nach der Fahrt in ein Stück schlichte Alltagskleidung verwandelt.

collage fahrrad
Bildquelle: abk

Auch aus einer egoFM-Stadt kommt Flectr: die biegbaren Plättchen ersetzen zerschmetterte oder abgefallene Katzenaugen in den Speichen. Sie sind leichter, kleiner, einfach anzubringen, heller und praktisch unzerstörbar. Und sie kommen aus München. Lieben wir!

collage flectr
Bildquelle Colage: facebook | flectr

Jetzt kommen wir zu den ersten zaghaften Lämpchen. Die Winglights aus dem Fahrradland Holland sind eigentlich auch gar nicht so doof. Aber wir haben auch noch von keinem Fahrradfahrer gehört, der beim Handzeichen geben weggekippt wäre. Fazit: Macht es Spaß? Ja. Braucht man es? Nein. Ist es in Deutschland erlaubt? Wahrscheinlich nicht.

collage winglights
Bildquelle Collage: facebook | winglights

Wir legen noch eins drauf und rüsten uns mit dem Speichendisplay aus. Damit fallen wir nicht nur in Gefahrensituationen auf, sondern auch sonst immer. Wir machen Ampeln, Laternen, Baustellenblinkern, Leuchtstreifen, Popup-Dance Revolution Spielflächen und zufällig neben uns landenden UFOs Konkurrenz. Mittelcool. Und natürlich verboten.
play7 indiegogo
Ok, widmen wir uns jetzt mal dem oberen Ende. Es wäre ja gelacht, wenn es nicht mindestens zehn verschiedene Möglichkeiten gäbe, uns mithilfe des Helms in einen mobilen Leuchtturm zu verwandeln. Da wäre zum Beispiel das Exemplar Livall Bling Helmet. Ja, er heißt Bling Helm. H-H-H-Helmet Revolution! Damit gehört ihr auf jeden Fall zu den hellsten Leuchten am Christbaum. Der Livall Helm kann so viel, da müsst ihr aufpassen, dass eure Kopfbedeckung nicht cleverer ist als ihr. Natürlich vernetzt er sich mit eurem Smartphone und somit könnt ihr jetzt endlich auf dem Weg zur Arbeit ÜBER DEN STURZHELM telefonieren. Unverzichtbar. Und wo wir schonmal eingebaute Kopfhörer haben, können wir den Helm auch gleich mit unserer Musikbibliothek verbinden und unterwegs Musik hören. Sollten wir dadurch unerwarteterweise abgelenkt sein und vom Rad fallen, macht das auch nix, denn dann fängt unser Helm und Helfer an, wild zu blinken und SETZT EINEN NOTRUF AB. Praktisch: um das zusätzliche Gewicht des Helms auszugleichen, können wir vor der Fahrt einfach das Gehirn ablegen!

Auch der Helm Classon spielt in dieser Kategorie mit: Er hat ein Bremslicht, das automatisch angeht, wenn der Fahrer verlangsamt. Gut! Außerdem: Blinklichter, die kurz vorm Abbiegen angehen. Auch ganz praktisch. Zusätzlich: zwei Kameras vorne und hinten, die die Fahrt aufzeichnen. Wozu auch immer. Was allerdings am Classon wirklich überzeugt, sind die beiden großen Löcher an den Seiten. Damit kann man das High-Tech-Teil nämlich ans Fahrradschloss hängen. Das ist mal wirklich praktisch! Dann muss man nur noch aufpassen, dass man das Fahrrad nicht im Regen abstellt, sonst gibt’s beim nächsten Kontakt vielleicht einen Kurzschluss.



Und dann wäre da noch Smart Halo. Das ist irgendwie wirklich clever. Eigentlich ist es nur ein leuchtender Ring, aber der kann so Einiges. Die hilfreichste Funktion ist sicher die Navigation. Und nein, er führt uns nicht nur im Kreis. Aber diese Form eignet sich perfekt, um alle Arten von Kurven vereinfacht abzubilden und planlose, halsbrecherische, einhändige Ausflüge mit Google Maps auf die Gehwege der Innenstadt gehören der Vergangenheit an. Am einfachsten erklärt das das folgende Video:



Auch die Diebstahlsicherung ist auf jeden Fall ein Plus. Wir fragen uns nur, warum auch dieses Gadget unbedingt alle unsere Verkehrsdaten tracken will. Gibt es denn nichts mehr, was einfach nur nützlich ist und dabei harmlos blinkt? Die Discobeleuchtung kippt schon mal von aufmerksamkeitsfördernd zu sicherheitsgefährdend. Und bei diesen Accessoires könnte man fast meinen, das Fahrrad sei der bestgeeignete Ort, um ein Telefongespräch zu führen. Scheinbar reicht den Erfindern von Fahrradzubehör heutzutage nicht mehr nur eine gute Idee und deren sinnvolle Umsetzung – kein Wunder, schließlich gibt es Fahrräder schon echt lange, sie sind echt verbreitet und so wird es echt schwierig, noch eine umwerfende Neuentwicklung hinzuzufügen.

Das Fahrrad ist einfach ein ausgereifter Alltagsgegenstand. Auch wir haben diesen Sommer wieder immer wieder Radlthemen auf der Agenda gehabt, und mit diesen mehr oder weniger einleuchtenden Fahrradaccesoires entlassen wir euch in die dunkle Jahreszeit. Unser Rat bei der Ausstattung eures Drahtesels lautet: Lasst euch keinen Scheiß andrehen, passt auf euch auf und Hauptsache, es macht Spaß!


Bildquelle Titelbild: flickr | Lights von Masahito Takemura | cc by 2.0