Entdeckt
christmaslights_wit_flickr
Donnerstag, 30. November 2017, 00:00 Uhr

Alternative Weihnachtsmärkte in den egoStädten

Fernab von echten Jericho Rosen

Weihnachtsmärkte sind meistens nur in der verblassten Erinnerung schön - sobald man dann da ist, ärgert man sich über das ewig gleiche Sortiment, den wässrigen Glühwein, denn Schlamm, die Kälte und die Menschenmasse - es geht aber auch alternativ!

Weihnachtsmärkte: Gefühlt tausend Menschen auf einem Quadratzentimeter, die sich scheinbar gegenseitig darin übertreffen wollen, die hässlichsten Geschenke für die Liebsten zu besorgen und dabei auch noch literweise Glühwein kippen: Hallo Klischee - und tschüss! Wir haben ein paar Weihnachtsmärkte in den egoStädten für euch rausgesucht, die diesem Motto definitiv nicht entsprechen.

Stuttgart
Wer die Nase voll hat von dem traditionellen Weihnachtsmarktschmaus, der muss in die egoStadt Stuttgart kommen. Vom 1. bis 10. Dezember macht sich dort nämlich das Wouahou breit - ein Winterdorf mitten auf dem Marienplatz. Hinter dem neuen Markt, der sich auf Nachhaltigkeit fokussiert, stecken unsere altbekannten Lieblinge vom Übermorgen Magazin. Auf dem Wouahou findet man zwar kein Plastik, jedoch ein riesiges Tipi, das auf 2000 Quadratmetern nicht nur etliche Stände mit handgemachten und stilsicheren Feinarbeiten zu bieten hat, sondern auch ein angenehmes Rahmenprogramm mit Konzerten, Bastelkursen, einer Kleidertausch-Feier, einer mobilen Sauna und einem Hate-Slam. Ja, großartig: ein Hate-Slam in der besinnlichsten Zeit des Jahres - genau unser Humor.

Würzburg

Mitten in der riesigen Asphaltwüste der Talavera erstrahlt vom 14. bis 22. Dezember die kleine Oase des Dornheims. Besonders wenn es dunkel wird und die uralten Kastanienbäume und das Talavera Schlösschen in bunten Farben leuchten, macht das Glühweintrinken besonders viel Spaß. Ein Blick auf die Facebook-Seite des Dornheimer Weihnachtsmarktes lohnt sich, denn Party, Lesungen und Konzerte sind sehr empfehlenswert.

Nürnberg
Um dem Trubel des wohl weltbekannten Nürnberger Christkindlesmarkt zu entkommen, geht es raus aus der Stadt und ab nach Fürth. Auf dem urigen Mittelaltermarkt tauchen wir vom 30. November bis 23. Dezember ein in eine andere Welt und lassen uns von Feuerspuckern und Gauklern faszinieren. Honigsüßer Met und heißer Beerenwein schmecken köstlich zu gefülltem Fladenbrot mit Hanfsamen.

Augsburg

Unser Tipp ist eigentlich nicht in Augsburg, aber ganz nah dran. Eine kurze Fahrt mit der Bahn bringt euch auf den Friedberger Adventsmarkt vom 05. bis 23. Dezember. Der ist klein, aber fein, gutes Essen und günstiger Glühwein haben unser Herz erobert. Für die tolle Atmosphäre und einem nicht überlaufenen Weihnachtsmarkt, lohnt sich die kurze Fahrt aus Augsburg raus auf jeden Fall.

Regensburg
Im schönen Regensburg kann man vom 01. bis 23. Dezember auf dem Lucrezia Markt Glühwein trinken und sich ohne eine Horde Touris in Weihnachtsstimmung bringen. Handwerkskunst vom Allerfeinsten gibt es hier zu entdecken. Der traditionell gehaltene Adventsmarkt bietet für egos, die auf handgefertigte Unikate stehen, genau das Richtige. Von Instrumenten bis hin zur Naturseife ist hier alles liebevoll in Handarbeit entstanden. Übrigens wird der Markt durch energieeffizienter Beleuchtung und Ökostrom weihnachtlich beleuchtet!

(Noch ein kleiner Geheimtipp: Es soll in diesem Jahr erstmals einen Mini-Weihnachtsmarkt auf dem Galeria Kaufhof Dach mit Blick über die anderen Märkte geben. Dachmarkt nennt er sich und punktet mit einer genialen Aussicht und teilweise sogar Live Musik. Dieses Jahr zwar noch ganz klein gehalten, aber wenn sich die Besucher tummeln werden nächstes Jahr junge Künstler und Designer den Dachmarkt mit ihrer Kreativität und neuen Ständen erweitern.)

München
In München reiht sich ein Weihnachtsmarkt an den anderen und meist sind sie kaum zu unterscheiden. Ein Weihnachtsmarkt sticht allerdings besonders heraus: Fernab des Trubels der Innenstadt liegt vom 30. November bis 30. Dezember versteckt im Viehhof der Märchenbazar. Sobald man den Platz des Viehofs betritt, taucht man in eine andere Welt voller Weihnachtszauber ein. Zirkuszelte, ein zur Bar umgebauter Wagon, zig Konzerte, sowie wunderschön gestaltete Fressbuden runden die Wunderwelt ab und man möchte am Liebsten nie wieder gehen.


Bildquelle: flickr | "Christmas" von Bill Tyne | cc by-sa 2.0