Entdeckt
verpackenfuerspacken
Freitag, 22. Dezember 2017, 00:00 Uhr

Verpacken für Spacken

Wrap Unwrap it!

PUH! Die Geschenke haben wir, aber mit Schere und Tesa in der Hand werden wir garantiert keinen Preis mehr gewinnen. Hilfe naht: Wir geben Nachhilfe in #VerpackenfürSpacken.

Der Life-Hack aus dem Internet Was haben wir eigentlich die letzten Jahrzehnte gemacht?! So einfach ist das?!



ZeitungspapierDie Dummy-Variante. Denn wenn's beim ersten Mal nicht gut aussieht, nehmt ihr einfach die nächste Zeitungsseite. Oder die nächste. Nur Achtung: Bitte keine Weihnachtsgeschenke in die Todesanzeigen einwickeln, danke.

Eine RettungsdeckeIhr kennt das, man hat das per-fek-te Geschenk, nur leider sprengt es von den Außenmaßen jede Geschenkpapierrolle. Was also tun? In eine alte Gardine einwickeln? Nicht so sexy, richtig. Deswegen holt ihr euch einfach noch schnell eine dieser praktischen Rettungsdecken, die noch dazu wunderbar weihnachtlich in silber und gold glänzen.

Die TüteKauft einfach entsprechend der Zahl eurer Geschenke entsprechend viele (braune?) Papiertüten. Wenn ihr dann eh schon im Bastelladen seid, legt noch ein paar dieser selbstklebenden Filz-Tannenbäumchen mit in den Korb. Zuhause wird alles einfach nur noch eingetütet - fertig! Und ganz ohne Schere und Kleber!

SchaumschlachtAchtung, jetzt kommt der Hack, bei dem ihr nicht nur euer Untalent kaschiert, sondern auch für ordentlich Gesprächswert sorgt: Statt den Ring / die Kette / die (wasserfeste!) Uhr in Papier oder Folie zu packen, versenkt sie einfach in einem großen Glas und füllt den Rest mit Rasierschaum auf. Somit wird das "Auspacken" zum Event.

Next-Level-EinpackenIhr habt nur bis hier hin gelesen, weil ihr euch über all die unfähigen Einpack-Trottel lustig machen wollt? Auch für euch haben wir einen Endgegner: